• The Discrete Charm of the Alphabet

  • Fr, 11.01.2019 ab 15:00 Uhr
  • Haus der Kulturen der Welt
    John-Foster-Dulles-Allee 10
    10557 Berlin
The Discrete Charm of the Alphabet - Haus der Kulturen der Welt - Berlin

+++ Please scroll down for English version +++Der diskrete Charme des AlphabetsFr, 11.01.2019Performance, Vorträge, DiskussionAuf Deutsch und Englisch mit Simultanübersetzung in die jeweils andere SpracheEintritt freiAlphabete als lautabbildende Zeichensysteme sind nicht der einzige Weg zur Verschriftlichung von Sprache. Die chinesische Schrift beruht beispielsweise auf Piktogrammen. Und doch prägen die diskreten – also klar unterscheidbaren – Zeichen der Alphabete alle modernen Wissenschaften: So sind sie Grundlage für den Binärcode und Algorithmen; die Biogenetik operiert mit einer Idee der DNA als Code. Sie versprechen Transparenz und Effizienz und erzeugen dabei neue Undurchschaubarkeiten und Kontrollverluste. Welches Wissen produzieren diese Alphabetisierungen? Was wird dabei verdrängt? Drei Vorträge und eine Performance hinterfragen das grenzenlose Vertrauen in Kodierungen, fordern ein neues Projekt digitaler Aufklärung, das historische Hintergründe erschließt, und versuchen, durch den Geschmack einer Hightech-Madeleine das Verdrängte wieder ins Bewusstsein zu holen.Mit Yuk Hui (Technikphilosoph), Sybille Krämer (Philosophin), Giuseppe Longo (Mathematiker und Epistemologe), MEHL (Künstlerkollektiv mit Claude Schötz, Jonas Loh und Marian Kaiser)Moderiert von Bernd Scherer (Intendant HKW)Kuratiert von Bernd Scherer und Olga von SchubertTeil von The New Alphabet – Opening DaysMehr Informationen: hkw.de/DNA------------------------------------------------------------------------------------------+++ English version +++The Discrete Charm of the AlphabetFri, Jan 11, 2019 Performances, Lectures, DiscussionsSimultaneous translation: German/EnglishAlphabets — semiotic systems representing sounds — are not the only way language is transliterated. The Chinese writing system, for example, is based on pictograms. And yet the discrete — clearly distinguishable — characters of alphabets shape all of modern science. They are the basis of binary code and algorithms; biogenetics operate with the concept of DNA as code. They promise transparency and efficiency and generate new inscrutabilities and losses of control. What knowledge do these alphabetizations produce? What do they repress? Three lectures and a performance question limitless trust in codes, demand a new project of digital enlightenment that opens up historic backgrounds, and attempt to bring repressed memories back into consciousness through the flavor of a high-tech madeleine.With Yuk Hui (philosopher of technology), Sybille Krämer (philosopher), Giuseppe Longo (mathematician and epistemologist), MEHL (artist collective with Claude Schötz, Jonas Loh and Marian Kaiser)Moderated by Bernd Scherer (director of HKW)Curated by Bernd Scherer and Olga von SchubertPart of The New Alphabet – Opening DaysMore information: hkw.de/en/DNA