• Yes but No

  • Sa, 09.11.2019 ab 19:30 Uhr
  • Maxim Gorki Theater
    Am Festungsgraben 2
    10117 Berlin
Yes but No - Maxim Gorki Theater - Berlin

for English please scroll downYES BUT NOEine Diskussion mit Songs09. November 2019 | 19:30 | Maxim Gorki TheaterVon Yael Ronen & EnsembleRegie: Yael RonenMit: Riah May Knight, Lindy Larsson, Svenja Liesau, Orit Nahmias, Taner ŞahintürkWith English surtitlesYael Ronen und das unerschrockene Ensemble nehmen die Nachwirkungen von #MeToo in ihrer neuen Stückentwicklung Yes but No persönlich: Sie begegnen sich selbst als Opfer und als Täter, sprechen über Übergriffe, über sexuellen Missbrauch, erforschen Begehren und Grenzen, gehen Ängsten und Mindfucks auf den Grund und suchen nach aufrichtiger Kommunikation in Schamregionen. Das Wichtigste ist, dass man ehrlich ist, oder? Wir können doch offen über alles sprechen? Oder nicht? Aber man sollte genau wissen, wo die Grenze zwischen Ehrlichkeit und Belästigung ist, was angemessen ist, was man sagen darf und was nicht. Vor allem sollte man wissen, wie man das alles herausfindet. Wenn Fantasie und Realität, Ausnahmezustand und Alltag, Begehren und Angst vor dem Verletzen zusammentreffen, kommt die Sprache an ihre Grenzen und es wird schwer, »darüber zu reden«. Und wenn gesprochen wird, dann oft als Zuruf auf der Straße, als Bemerkung auf der Arbeit, stets den Linien des Patriarchats von oben nach unten folgend. Aber wie verändert sich der Umgang mit Scham, Angst und Lust offline in Zeiten der Online-Revolution von #MeToo?Und obwohl das Theater die Konflikte liebt und zur Analyse von gesellschaftlichen Strukturen einlädt, riskiert das Ensemble in diesem Stück etwas Ungewöhnliches: Visionen. Sie brechen auf, um neue Formen von zwischenmenschlicher Kooperation zu erproben – auch mit dem Publikum. Und wo die Sprache versagt, beginnt die Musik mit eigens komponierten Songs des israelischen Superstars und Experten für Beziehungsfragen Shlomi Shaban.Triggerwarnung: Dieses Stück thematisiert u.a. Missbrauch und sexualisierte Gewalt. ***In their new devised play Yes but No, Yael Ronen and her intrepid ensemble take the aftermath of #MeToo personally. They face themselves as victims and as perpetrators, discuss attacks, sexual abuse, explore desires and boundaries, get to the bottom of their own fears and mindfucks, and search for sincere communication in private parts.The most important thing is to be honest, right? Surely we can talk openly about everything? Or can’t we? But one should know exactly where the line between honesty and harassment lies, what’s appropriate, what one’s allowed to say and what not. Above all, one should know how to find out about all that. Where fantasy and reality, state of emergency and everyday life, desire and fear of casualties meet, language reaches its limits and it becomes difficult to »talk about it«. And when someone does speak, then it’s often as a catcall on the street, as a comment at work, always following the lines of the patriarchy from top to bottom. But how does the treatment of shame, fear and lust change offline in times of #MeToo’s online revolution? And although the theatre loves conflicts and encourages an analysis of societal structures, the ensemble dares to attempt something unusual: visions. They set out to put new forms of cooperation to the test – with the audience as well. And where language fails, music begins, with songs specially composed by Israeli superstar and relationship expert Shlomi Shaban.Trigger warning: This play discusses amongst other things abuse and sexualized violence.With English surtitles