• Ausstellungseröffnung: Harald Hauswald - "Damals war´s"

  • So, 07.10.2018 ab 17:00 Uhr
  • German Restaurant0178 8371458maerz-restaurant@outlook.deGet Directions
    Greifenhagener Str. 17
    10437 Berlin
Ausstellungseröffnung: Harald Hauswald - "Damals war´s" - German Restaurant0178 8371458maerz-restaurant@outlook.deGet Directions - Berlin

Hier bei uns im März ( Greifenhagener Str .17 , Prenzlauer Berg ) , in Kooperation mit der Robert Havemann Gesellschaft, grooove-station.net, Gina M. und Ostkreuz/ Agentur der Fotografen, wird am 07.Oktober um 19 Uhr die Ausstellung „Damals war ’s “ von Harald Hauswald eröffnet. Roland Jahn ( Journalist und Leiter der Stasiunterlagenbehörde BStU ) wird die Eröffnungsrede zur Verkaufsausstellung halten , ja , ihr lest richtig ,ihr könnt einzigartige Momentaufnahmen aus dem Alltag in Ost-Berlin zu DDR Zeiten, kaufen.Harald Hauswald selbst wird euch durch die Räume begleiten und erzählen wann und wie diese besonderen Fotos entstanden sind. Wir tauchen gemeinsam ein in die Zeit als die Mauer noch stand. In die Emotionen der Menschen die auf diesen Fotos zu sehen sind . Die Menschen die diese Bilder so unverwechselbar - ja ,einzigartig machen. Wir freuen uns sehr Harald Hauswald der diese Momente für die Zukunft festgehalten hat , bei uns zu haben und laden alle herzlich ein , die Vernissage mit uns zu feiern .http://harald-hauswald.de/Harald Hauswald (* 3. Mai 1954 in Radebeul) ist ein deutscher Fotograf, der durch seine Alltags- und Berlinfotografien bekannt wurde. Er ist Mitbegründer der Bildagentur OstkreuzNach einer Lehre als Fotograf (1970–1972) und Arbeit in Radebeul zog Harald Hauswald 1977 nach Berlin um, wo er zunächst verschiedenen Tätigkeiten nachging, so als Heizer, Restaurator, Fotolaborant und dann in seinem erlernten Beruf als Fotograf in der Stephanus-Stiftung in Berlin-Weißensee. 1989 wurde er in den Verband Bildender Künstler der DDR (VBK) aufgenommen.Vor allem durch das Buch Berlin-Ost: Die andere Seite einer Stadt, das er zusammen mit Lutz Rathenow gemacht hat, gilt Hauswald als bedeutender kritischer Chronist der Endzeit der DDR. Er wurde aufgrund seiner zu realitätsnahen Fotos von der DDR-Staatssicherheit unter dem Namen Radfahrer observiert.Seit 1990 arbeitet er freiberuflich. So waren seine Foto-Reportagen unter anderem in der GEO, im Stern und im ZEITmagazin zu sehen. Am 23. September 1996 erhielt Hauswald das Bundesverdienstkreuz am Bande.2006 folgte der Einheitspreis (Bürgerpreis zur deutschen Einheit) der Bundeszentrale für politische Bildung.2007 konnte er für sein Buch Alexanderplatz: Fotografische und literarische Erinnerungen zahlreiche bekannte Autoren wie Freya Klier, Thomas Brussig und Alexander Osang dazu gewinnen, ihre ganz persönlichen Erlebnisse und Eindrücke über den Platz niederzuschreiben.2009 präsentierte er einige seiner Werke in der Gruppenausstellung Ostzeit: Geschichten aus einem vergangenen Land im Haus der Kulturen der Welt in Berlin.2013 erschien sein Fotoband Ferner Osten: Die letzten Jahre der DDR. Fotografien 1986–1990.2017 erschien der Band "Ost-Berlin" in einer neuen Ausgabe aus Anlass des 30. Jahrestages der Erstveröffentlichung. In einem Vorwort schildert darin der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk u. a., wie das MfS auf die Publikation reagierte. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Hauswald)