• Interrobang: TO LIKE OR NOT TO LIKE

  • Fr, 23.10.2015 ab 19:30 Uhr
  • Sophiensaele
    Sophienstraße 18
    10178 Berlin
Interrobang: TO LIKE OR NOT TO LIKE - Sophiensaele - Berlin

EIN BIG-DATA-SPIEL

OKTOBER 23 24 28 29 30 19.30 UHR

In unserem digitalisierten Alltag erzeugt jede Bewegung Daten, aus deren Analyse sich immer weitreichendere Rückschlüsse auf das menschliche Verhalten ziehen lassen. Allein über die Auswertung von Facebook-„Likes“ kann auf persönliche Eigenschaften wie Geschlecht, Alter, ethnische Zugehörigkeit, Beziehungsstatus oder politische Ausrichtung geschlossen werden. Aus der wachsenden „Big Data“ treffen Algorithmen immer genauere Vorhersagen über zukünftiges Verhalten.

To Like or Not To Like ist ein algorithmischer Trip in das Territorium des digitalen Kontrollverlustes - Big Data wird zu einem partizipativen Spiel, der Theaterraum zu einem gesellschaftlichen Mikrokosmos. Im Laufe jedes Abends entsteht eine neue Datensammlung, eine Little Big Data. Jeder Zuschauerin hat ein eigenes Telefon und gibt über die Tastatur Bewertungen in einen Sozialcomputer ein. Doch Vorsicht: Little Big Data weiß mehr über dich als du selbst! Interrobang stellt Voyeurismus und Narzissmus einer „Like“-Kultur ebenso auf den Prüfstand wie den Umgang mit Digitalisierung in der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.

"Das Performance-Spiel der Gruppe Interrobang lässt seine Zuschauer_innen die Effekte der Informationsverarbeitung am eigenen Leibe erfahren." (@Radio Mephisto 97.6, 16. Juni 2015, zur Vorpremiere in Leipzig)

VON UND MIT Till Müller-Klug, Lajos Talamonti, Nina Tecklenburg TELEFON INSTALLATION, DATENBANKPROGRAMMIERUNG Georg Werner VIDEODESIGN, PROGRAMMIERUNG Florian Fischer DRAMATURGIE Kaja Jakstat BÜHNE, KOSTÜM Sandra Fox MUSIK Joscha Eickel PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit – freies Kulturbüro LICHTDESIGN Dirk Lutz ÜBERSETZUNG (ENGLISCHE VERSION) Daniel Brunet HOSPITANZ Anja Schneidereit

Eine Koproduktion von Interrobang mit Schauspiel Leipzig und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.