• Monira Al Qadiri - Petrochemicals in Purgatory

  • Do, 13.06.2019 ab 19:00 Uhr
  • Kunstraum Kreuzberg/Bethanien
    Mariannenplatz 2
    10997 Kreuzberg
Monira Al Qadiri - Petrochemicals in Purgatory - Kunstraum Kreuzberg/Bethanien - Berlin

Lecture Performance & Talk: Monira Al Qadiri - Petrochemicals in Purgatory (in English)For English version please scroll down *Lecture Performance und Gespräch mit der Künstlerin Monira Al Qadiri über ihre Arbeit zu unkonventionellen Geschlechtsidentitäten, die Golfstaaten und Vermächtnisse der Korruption in englischer Sprache.Donnerstag, 13. Juni 2019, 19 Uhr"Wenn ich etwas wirklich mag, möchte ich es werden.“ - In ihren Videoarbeiten und Performances setzt die Multimediakünstlerin Monira Al Qadiri diesen Wunsch um: Mal performt sie als bärtiger Mann in langem Gewand einen arabischen Klagegesang, dann verkörpert sie Igano Kabamaru, einen hyperaktiven und naiven Mangacharakter mit unstillbarem Appetit. Das humorvolle Experimentieren mit Geschlechterrollen ist dabei eine Strategie, um sowohl persönliche als auch politische Geschichten zu erforschen. 1983 im Senegal geboren, wuchs Al Qadiri in Kuwait auf, als der Golfkrieg zwischen 1990 und 1991 seinen Höhepunkt fand. In dieser Zeit des Konflikts war sie besessen von Manga und japanischen Videospielen, ihren wilden Farben, einfachen Geschichten und verspielten Persönlichkeiten. Hier entwickelte sie ebenfalls ihre Faszination für Formen des Cross-Dressing und Drag, sowie die Performanz von Männlichkeit. Mit 16 Jahren ging sie nach Japan und schloss im Jahr 2010 ihr Studium an der Kunstuniversität Tokio mit einer Doktorarbeit unter dem Titel „The Aesthtics of Sadness in Eastern Cultures“ ab. Ihre Arbeiten, die auch Installationen und Skulpturen umfassen, sind immer inspiriert von arabischen Kulturen und ihrer Zeit in Japan. Sie befassen sich mit der Politik in der Golfregion und deren Wandel, der stark vom Ölhandel geprägt ist. Humorvoll, häufig absurd und beinahe albern, werden sie gleichzeitig von einer Traurigkeit durchzogen, die die Künstlerin selbst als Weltschmerz bezeichnet.Im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien wird Monira Al Qadiri in einer Lecture Performance und anschließendem Gespräch einen Einblick geben in ihre Arbeit zu unkonventionellen Geschlechtsidentitäten, den Golfstaaten, deren Petro-Kultur und möglicher Zukunft sowie den Konsequenzen und Vermächtnissen der Korruption.Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung "Brad Downey: SLOW MOTION DISASTERS".Monira Al Qadiri war in diesem Jahr auf der Shortlist für den „Future Generation Art Prize“der Biennale di Venezia gelistet. In den letzten Jahren präsentierte sie Einzelausstellungen u. a. bei CIRCL Pavilion, Amsterdam, Sursock Museum, Beirut oder Gasworks, London und nahm an internationalen Gruppenausstellungen wie Forum Expanded/Berlinale, der 9th Asia Pacific Triennial, Brisbane, 6th Athens Biennial und Lulea Biennial teil. Ihre Videos und Kurzfilme wurden u.a. im MoMA und beim Rotterdam Film Festival, in der Schirn Kunsthalle und im Centre Pompidou gezeigt. 2017 stellte sie ihre erste Live-Bühnenperformance "Feeling Dubbing" beim Kunstenfestivaldesarts in Brüssel vor. Monira Al Qadiri lebt und arbeitet derzeit in Berlin.English*Monira Al Qadiri - Petrochemicals in PurgatoryLecture Performance and Talk about her work exploring unconventional gender identities, petro-cultures and their possible futures, as well as the legacies of corruption.Thursday, June 13th 2019, 7pm"If I really like something, I want to become it." - In her video works and performances, multimedia artist Monira Al Qadiri makes this wish come true: she mournfully sings in Arabic as a bearded man in a long garb, she embodies Igano Kabamaru, a hyperactive and naive manga character with an insatiable appetite. By experimenting with gender roles, Monira Al Qadiri explores both personal and political stories. Born in 1983 in Senegal, Al Qadiri grew up in Kuwait during 1990 and 1991 when the Gulf War was peaking. During the conflict, she became obsessed with manga and Japanese video games, its wild colors, simple stories, and playful personalities. She also developed her fascination for forms of cross-dressing and drag, as well as the performance of masculinity. At the age of 16 she went to Japan. In 2010 she received a Ph.D. in inter-media art from Tokyo University of the Arts, where her research was focused on the aesthetics of sadness in the Middle East, stemming from poetry, music, art and religious practices.Her works, which also include installations and sculptures, are always inspired by Arab cultures and her time in Japan. Humorous, often absurd and almost silly, they are at the same time permeated by a certain sadness.At Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Monira Al Qadiri will give an insight into her work on unconventional gender identities, the Gulf States, their petro-culture and possible futures as well as the consequences and legacies of corruption.The event is part of the exhibition SLOW MOTION DISASTERS, a solo exhibition by Berlin-based artist Brad Downey presented by Kunstraum Kreuzberg/Bethanien.Monira Al Qadiri was on the shortlist for the "Future Generation Art Prize" of this year's Biennale di Venezia. In recent years she has presented her work in solo exhibitions at CIRCL Pavilion, Amsterdam, Sursock Museum, Beirut or Gasworks, London and participated in international group exhibitions such as Forum Expanded/Berlinale, the 9th Asia Pacific Triennial, Brisbane, the 6th Athens Biennial and Lulea Biennial. Her videos and short films have been shown at MoMA and the Rotterdam Film Festival, at Schirn Kunsthalle and Center Pompidou. In 2017 she presented her first live performance "Feeling Dubbing" at the Kunstenfestivaldesarts in Brussels. Monira Al Qadiri currently lives and works in Berlin.BEGLEITPROGRAMM / EVENTSWechselnde Videoarbeiten von Brad Downey im KINO KIOSK:Auto-Created; House of Cards II; Un-Stitching K(C)arl; Tandem (in Zusammenarbeit mit / in collab. with George Hladík); Perfect Throw; This Is How We Roll (in Zusammenarbeit mit / in collab. with Akay); David vs Goliath (in Zusammenarbeit mit / in collab. with Akay); Dedicated to Sarkozy; Lyseslukker; Bench Marks Das weitere Ausstellungsprogramm finden Sie auf unserer Webseite / For the full accompanying exhibition programme please visit our website: www.kunstraumkreuzberg.deKunstraum Kreuzberg/Bethanien Mariannenplatz 210997 Berlin bethanien@kunstraumkreuzberg.de Tel.: +49 (0) 30 90298-1454 Öffnungszeiten: täglich 11–20 UhrEintritt freiDer Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist eine Einrichtung des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg. Leiter: Stéphane Bauer. Programmkoordination: Nadia PilchowskiTel.: +49 (0) 30 90298-1455, bauer@kunstraumkreuzberg.de, pilchowski@kunstraumkreuzberg.deDas Projekt wird gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa: Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien, Fonds für Ausstellungsvergütungen für bildende Künstlerinnen und Künstler.