• vember in der Junction Bar

  • Fr, 14.02.2020 ab 19:00 Uhr
  • Junction Bar
    Gneisenaustr.18
    10961 Berlin
vember in der Junction Bar - Junction Bar - Berlin

"Kalk und Stein": Das sind fünf Songs aus der Zwischenwelt von Aufbrechen und Loslassen, Abwarten und Abspringen, Geborgenheit und Ohnmacht.Die Berliner Indiepop-Kapelle vember hat zum 1.11.2019 ihre EP “Kalk und Stein” auf die Streaming-Plattformen eures Vertrauens geladen. Klänge zum Innehalten, irgendwo zwischen Bosse und Madsen. Texte, die von der Zerrissenheit einer verfluchten Generation erzählen, die zwar schon überall war, aber selten findet, was sie braucht. Für alle Grenzgänger, die zwar ihren Status teilen, aber nicht wirklich voneinander und manchmal auch zu wenig von sich selbst wissen.Thematisch bleiben vember sich treu: Wehmut, Einsamkeit und Herzklopfen. Immer melancholisch, nie melodramatisch. Wie die beste Freundin nehmen die Songs uns an die Hand und bringen uns am Ende der Nacht sicher nach Hause. Weil es ganz egal ist, wie sehr die Narbe noch brennt: Solange wir tanzen kommt alles ins Reine. Und selbst die derbste Enttäuschung kann wie das süßeste Versprechen klingen.Nach dem Album “63 Stufen” ist “Kalk und Stein” die zweite Veröffentlichung mit Thees-Uhlmann-Produzent und Ex-Tomte Keyboarder Simon Frontzek. Als Vorgruppe von Weltstar Lukas Graham hat die Band ihre Fans schon in Kultstätten wie dem Festsaal Kreuzberg und dem Kölner Gloria zum Heulen, Tanzen, Nachdenken gebracht.vember – in Anlehnung an den Gründungsmonat November, der viel zu grau ist, um ihn vollständig als Bandnamen anzunehmen – tourt seit 2007 die Bühnen der Republik. Die Band besteht aus Frontmann Vincent, Keyboarderin Leonie, Schlagzeuger Jasper und Bassist Marvin. Die EP wurde noch vom langjährigen Schlagzeuger Johannes eingespielt, der die Band nach diesem Release verlässt.