• Amateur, Regie: Hal Hartley

  • Fr, 29.03.2019 ab 20:30 Uhr
  • Offkino Bielefeld
    August-Bebel-Str. 94
    33602 Bielefeld
Amateur, Regie: Hal Hartley - Offkino Bielefeld - Bielefeld

USA, F 1994 // 105 Min. / 35mm / DFMit Isabelle Huppert, Martin Donovan, Elina Löwensohn, Damian Young u.a. Musik: My Bloody Valentine, PJ Harvey, Yo La Tengo u.a. Hal Hartley, US-amerikanischer Filmregisseur/Drehbuchautor/Produzent/Komponist, wurde zu einer Schlüsselfigur des amerikanischen Independent-Films der 1980er und 1990er Jahre. Die Idee zu „Amateur“ entstand wohl auf Promo-Tour durch Europa, auf der Hartley, etwas ermüdet und nach einem Gläschen zu viel, ein Bild von einem Mann in den Sinn kommt, der auf der Straße liegt, aufwacht und sein Gedächtnis verloren hat. Dies müsse die vollkommene Freiheit sein, Freiheit von jeder Vergangenheit und Verantwortung, mit der Möglichkeit noch einmal von vorn anfangen können. Wieder nüchtern, bemerkt Hartley, wie unrealistisch dieser Wunsch ist, und macht einen Film daraus. Im Film wird die Idee folgendermaßen weitergesponnen: Der Mann (Martin Donovan) liegt bewusstlos auf der Straße und wird von einer schwarzhaarigen Frau (Elina Löwensohn), die offensichtlich mit dem Sturz des Mannes zu tun hat, einfach dort liegen gelassen. Nachdem er aufgewacht ist, trifft er in einem Café auf Isabelle (Isabelle Huppert), eine ehemalige Nonne, die sich nun in pornographischer Literatur versucht. Sie nimmt ihn bei sich auf, um ihm dabei zu helfen, seine Amnesie zu überwinden und seine Identität herauszufinden. Unterdessen gerät die schwarzhaarige Frau in große Schwierigkeiten: Auf sie wurden Killer angesetzt, da sie versucht hat, einen zwielichtigen Geschäftsmann zu erpressen, was wiederum mit dem unter Amnesie leidenden Mann in Verbindung steht. Dann trifft sie auf Isabelle und den „Unbekannten“…„„Amateur“ ist eine originelle Mischung aus Romanze, Groteske und Gangsterdrama. In einer verkommenen Welt voller Schurken geht es um Verrat und Erlösung. Hal Hartley schuf diesen ebenso skurrilen wie melancholischen Film, in dem er mit viel Witz Versatzstücke des film noir sarkastisch verfremdet.“ Dieter Wunderlich