• Eröffnung / Opening: Guan Xiao, Products Farming

  • Fr, 01.02.2019 ab 19:00 Uhr
  • Bonner Kunstverein
    Hochstadenring 22
    53119 Bonn
Eröffnung / Opening: Guan Xiao, Products Farming - Bonner Kunstverein - Bonn

Guan Xiao: Products Farming2. Februar – 20. April 2019Ausstellungseröffnung: Freitag, 1. Februar, 19 Uhr„In Landwirtschaft bzw. Ackerbau und Viehzucht steckt für mich sehr viel Science-Fiction... Je mehr Gedanken wir uns über die Zukunft machen und uns die sogenannte zivilisierte Welt selbst erstellen, desto mehr distanzieren wir uns von der Natur, dem Boden und uns selbst.”Guan Xiao, 2018Der Bonner Kunstverein lädt herzlich zu einer neuen Ausstellung von Guan Xiao ein.Guan Xiao arbeitet vorwiegend in den Medien Bildhauerei und Video. Ihr Werk enthält zahlreiche kulturhistorische Bezüge und verweist etwa auf alte östliche und westliche Traditionen sowie auf zeitgenössische Popkultur. Frühere Arbeiten nahmen Bezug auf die Freiheitsstatue (1886), Michelangelos “David” (ca. 1501) oder die großen Steinstatuen der Moai auf den Osterinseln (ca. 1250).In der Ausstellung Products Farming werden neue bildhauerische Arbeiten und eine neue Videoinstallation zu sehen sein, welche den Zustand zeitgenössischer Warenproduktion in Zusammenhang mit der natürlichen Umwelt betrachten.Eine Serie von sechs Root Sculptures (dt. Wurzel Skulpturen) nimmt Bezug auf die alte chinesische Tradition der Wurzelschnitzerei. Guan Xiao beschreibt die verdrehten und knorrigen Wurzeln als Repräsentanten des „perfekten Gegenstands”, da sie sowohl natürlich durch ihre chemische Zusammensetzung und Umweltfaktoren geformt sind, als auch Readymade Objekte darstellen. Die anthropomorphen Skulpturen verwenden solche Wurzelformen als Träger anderer bildhauerischer Elemente wie Sonnenschirme, Kamera-Stative, Mikrofone, Laufschuhe, Elektrokabel und buntgefärbtes Seil.In einer anderen Werkserie mit dem Titel Things I Couldn’t Forget (dt. Dinge, die ich nicht vergessen konnte) werden Gegenstände, die wie dreidimensionale Renderings von Computer-Piktogrammen aussehen, zu Totem-Säulen aufeinander geschraubt oder gesteckt. In einem dritten Werkkomplex werden fensterähnliche Objekte mit Fotografien, Bürospielzeug und anderen Gegenständen überfrachtet. Guan Xiao beschreibt ihre Arbeiten als Collagen, in denen sie zwei sehr unterschiedliche Strukturen oder Materialien in einer Weise zu verbinden sucht, die den feststehenden Kontext eines Gegenstands auflösen kann.Die bildhauerischen Arbeiten werden gemeinsam mit einer Dreikanal-Videoinstallation ausgestellt, einer Meditation über Nostalgie und Heimweh.Die Ausstellung ist Guan Xiaos erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland sowie die erste Ausstellung des Kunstvereins mit einer Künstlerin, die in China lebt und arbeitet. Gefördert wird sie durch die Kunststiftung NRW und Institut für Auslandsbeziehungen(ifa) mit zusätzlicher Unterstützung von Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin und Antenna Space, Shanghai. Die Ausstellungseröffnung wird gesponsert von Reverchon. Guan Xiao (geb. 1983, Chongqing) studierte Film an der Communication University of China in Peking. Seither wurden ihr Ausstellungen in den folgenden Institutionen gewidmet: Kunsthalle Winterthur (2018); K11 Art Space, Shanghai; ICA, London; CAPC, Bordeaux und Jeu de Paume, Paris (alle 2016). Darüber hinaus waren ihre Arbeiten Teil wichtiger Ausstellungen, wie der 57. Biennale von Venedig (2017); der 9. Berlin Biennale (2016); 13. Biennale de Lyon (2015) und der New Museum Triennial, New York (2015). ----------------------------------------------------------------Guan Xiao: Products Farming2 February – 20 April 2019Exhibition Opening: Friday 1 February 7pm‘agriculture or farming is the most sci-fi of things to me… The more that we think about the future, and manufacture the so-called civilized world, the further we distance ourselves from nature, the land and ourselves.’ Guan Xiao, 2018Bonner Kunstverein warmly invites you a new exhibition by Guan Xiao. Working primarily in sculpture and video, Guan Xiao quotes from a broad range of cultural history that includes references to ancient Eastern and Western traditions as well as contemporary popular culture. Previous works have variously adopted the Statue of Liberty (1886), Michelangelo’s ‘David’(c.1501) or the large stone statues or ‘moai’ (c.1250) on Easter Island as subjects .Products Farming will present new sculpture and video that collectively consider the state of contemporary production in relation to the natural world. A series of 6 Root Sculptures refer to the ancient Chinese tradition of carving tree roots. Guan Xiao has described the twisted and gnarled roots as representing the ‘perfect object’, being both natural, shaped by their chemical composition and environmental conditions and a readymade. These anthropomorphous works employ such root forms to support other sculptural components including parasols, camera tripods, microphones, running shoes, electrical cable and coloured rope. In another group of works, entitled Things I Couldn’t Forget, objects that appear to be physical renderings of computer icons are threaded and bolted on top of one another to create totemic columns. A third body adopts the form of windows cluttered with photographs, executive toys and other objects. She has described her sculpture as ‘collage’ in which she tries ‘to connect two very different structures or materials’ in a way that ‘can break the fixed context of an object’.The sculptural works will be exhibited together alongside a three-channel video work composed as a meditation on nostalgia and homesickness. The exhibition is Guan Xiao’s first institutional solo exhibition in Germany. It is funded by Kunststiftung NRW and Institut für Auslandsbeziehungen (IFA) with additional support from Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin and Antenna Space, Shanghai. The exhibition opening is sponsored by Reverchon. Guan Xiao (b. 1983, Chongqing) has since held exhibitions at Kunsthalle Winterthur (2018); K11 Art Space, Shanghai; ICA, London; CAPC, Bordeaux and Jeu de Paume, Paris (all 2016). Her work has also been presented within significant group surveys including the 57th Venice Biennale (2017); the 9th Berlin Biennale (2016); 13th Biennale de Lyon (2015) and the New Museum Triennial, New York (2015).