• Heimlicher Voyeurismus auf Pornowebseiten

  • Do, 05.07.2018 ab 18:00 Uhr
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
    Regina-Pacis-Weg 3
    53113 Bonn
Heimlicher Voyeurismus auf Pornowebseiten - Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn - Bonn

Vortrag und DiskussionHörsaal 17 (Anglistik)Eintritt freiDu siehst sie nicht – sie filmen dich. Ein Ring aus Voyeuren und bekennenden Vergewaltigern filmt Frauen in Deutschland heimlich auf der Straße, in Toiletten, im eigenen Badezimmer. Einige Täter missbrauchen Frauen, die nicht bei Bewusstsein sind, und filmen sich dabei. Die Videos stellen sie auf einer beliebten Pornoseite online. Dort vernetzen sie sich, geben sich gegenseitig Tipps und stiften sich zu noch extremeren Taten an. Die Journalistin Isabell Beer ist Undercover in diesen Ring eingetaucht, hat sich als einer von ihnen ausgegeben und mit Voyeur–Fotos von sich selbst das Vertrauen der Täter gewonnen. In der Veranstaltung berichtet sie von dem heimlich agierenden Ring, ihrer Recherche und der Entscheidung, durch Fotos von sich selbst einer von ihnen zu werden.Isabell Beer ist eine deutsche Investigativ–Journalistin und war zu Beginn der Recherche 21 Jahre alt. Für die Recherche, die im August 2017 als Titelstory „Das unsichtbare Verbrechen“ im ZEITmagazin erschienen ist, wurde sie für den Deutschen Reporterpreis nominiert. Sie schreibt freiberuflich für DIE ZEIT.