• Ausstellungseröffnung: Ausgezeichnet #4 - Agnes Meyer-Brandis

  • Mi, 06.11.2019 ab 19:00 Uhr
  • Kunstmuseum Bonn
    Helmut-Kohl-Allee 2
    53113 Bonn
Ausstellungseröffnung: Ausgezeichnet #4 - Agnes Meyer-Brandis - Kunstmuseum Bonn - Bonn

HERZLICHE EINLADUNG zur Eröffnung der Ausstellung "AUSGEZEICHNET #4 - Stipendiaten der Sitftung Kunstfonds - Agnes Meyer-Brandis" am 6. November, um 19 Uhr______AUSGEZEICHNET #4Stipendiaten der Sitftung KunstfondsAgnes Meyer-Brandis7.11.2019 - 5.1.2020 2003 gründete Agnes Meyer-Brandis das FORSCHUNGSFLOSS FFUR, eine sich ständig verändernde Meta-Installation in Form eines Institutes für Kunst und subjektive Wissenschaft. Unter seinem Namen baut sie fortwährend ihre Werkreihe “Tools To Search” aus. Für das Kunstmuseum Bonn entwickelte die Künstlerin eigens eine immersive Video- und Rauminstallation. Die Werkgruppe ist charakteristisch für das Schaffen von Meyer-Brandis, das sie selbst als „Wanderung an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft, Natur und Kultur, Fakt und Fiktion“ beschreibt.Für das ausgestellte Projekt arbeitete Meyer-Brandis eng mit dem Berliner Max-Planck-Institut zusammen und entwickelte die „Microfluid Oracle Chip & Autopoesis Answering Machine“ (MCO & AAM): ein sehr kleines kybernetisches Zeichensystem, das nur mit Hilfe eines Mikroskops beobachtet werden kann. Meyer-Brandis nutzt es als Orakel, das von winzigen Tröpfchen getrieben wird. Wie Blut durch Venen oder Saft durch eine Pflanze fließen diese Tröpfchen durch Linien von Text: Are these beautiful Data? Did I drink enough? Did I switch off the osmometer? Can we reproduce this? – Dies alles sind Fragen von an den Versuchsanordnungen beteiligten Wissenschaftlerinnen, die Meyer-Brandis mikroskopisch klein handschriftlich aufgeschrieben hat. Das Orakel bleibt keine Antwort schuldig.AUSGEZEICHNET ist ein gemeinsam mit der Stiftung Kunstfonds konzipiertes Ausstellungsformat. Fünf Jahre lang bespielen jeweils im Herbst ehemalige Stipendiatinnen des Kunstfonds einen Raum in der Sammlung im Kunstmuseum Bonn. Den Auftakt bildeten 2016 Mischa Leinkauf und Matthias Wermke, die per Foto und Video ihre Aktionskunst dokumentierten. 2017 reflektierte die Fotografn Viktoria Binschtok im zweiten Teil der Ausstellungsreihe das Medium Fotografe. Mit Frauke Dannert rückte 2018 das installative und collagierende Arbeiten in den Mittelpunkt. In der aktuellen Ausgabe betreibt Agnes Meyer-Brandis künstlerische Forschung im Grenzbereich zwischen Kunst und Naturwissenschaft.Abb. Agnes Meyer-Brandis, Microfluidic Oracle Chip & Autopoesis Answering Machine, Videostill © Agnes Meyer Brandis, VG Bild-Kunst, 2019