• Eröffnung / Opening: Anna-Sophie Berger

  • Do, 03.09.2020 ab 19:00 Uhr
  • Bonner Kunstverein
    Hochstadenring 22
    53119 Bonn
Eröffnung / Opening: Anna-Sophie Berger - Bonner Kunstverein - Bonn

Anna-Sophie Berger: Duell4. September – 22. November 2020 Der Bonner Kunstverein lädt herzlich ein zur Ausstellung von Anna-Sophie Berger: Duell am Donnerstag, den 3. September um 19 Uhr.Es ist eine Gleichzeitigkeit von Opazität und Klarheit, die sich durch das skulpturale und installative Werk von Anna-Sophie Berger hindurchzieht. Als aufmerksame Beobachterin ihrer Umgebung selektiert und rekontextualisiert die Künstlerin vertraute Objekte aus dem Alltag, um ihre gesellschaftlichen Zuschreibungen und Handhabungen auf den Prüfstand zu stellen. Bergers subtile und poetische Setzungen zeigen nicht nur die einfache Tatsache auf, dass es kein Objekt ohne Gesellschaft gibt, sondern hinterfragen gleichermaßen unseren Umgang mit entworfenen Strukturen, Normen und Regelungen. Duell, Anna-Sophie Bergers erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland, präsentiert eine Reihe neuer und eigens für die Räumlichkeiten des Bonner Kunstvereins entwickelte Werke. Ausgehend vom urbanen Raum als komplexes Gefüge aus verschiedenen Interessen und Wertvorstellungen überführt die Künstlerin Gegenstände und architektonische Elemente in ein räumliches Zusammenspiel. So greifen beispielsweise zwei bewegliche und aus verschiedenartigen Modulen zusammengesetzte Skulpturen die Do-It-Yourself-Logik von Marktständen und StraßenhändlerInnen auf, die mithilfe improvisierter und in den öffentlichen Raum hineinragenden Konstruktionen ihre Verkaufsflächen erweitern. Ein von Berger eingezogener Zwischenraum ist wiederum einer städtischen Verordnung für Baustellen in New York entlehnt und spielt auf die zunehmende Diskrepanz zwischen öffentlichem Raum und unzugänglichen Bereichen durch Privatisierung und Immobilienspekulation an. Jenes paradoxe Verhältnis zwischen Funktion und Nutzung setzt Berger in einer Sammlung aus vorgefundenen und manipulierten Readymades fort. Lässt sich ihr Zustand einerseits als Ergebnis von Destruktion und Verfall lesen, erkundet Berger die Unfähigkeit dieser Objekte - ihren vorgeschriebenen Zweck zu erfüllen - andererseits als Ausgangspunkt für alternative Handlungsformen.Kuratiert von Susanne MierzwiakDie Ausstellung wird großzügig gefördert durch: Stiftung Kunst der Sparkasse in Bonn, Kunststiftung NRW, Bundeskanzleramt der Republik Österreich, Österreichisches Kulturforum in Berlin, mit zusätzlicher Unterstützung von Andra Lauffs-Wegner.Anna-Sophie Berger (geb. 1989, Wien) hatte Einzelausstellungen in den folgenden Institutionen: Cell Project Space, London (2019); mumok, Wien; Kunsthaus Bregenz (beide 2016), Ludlow 38, New York (2015); Belvedere 21er Haus, Wien (2014). Ihre Arbeiten waren außerdem zu sehen in der Kunsthalle Wien (2019 und 2017); S.M.A.K., Gent (2018); Kunstverein München; Kestnergesellschaft, Hannover (beide 2017), Salzburger Kunstverein (2016) und auf der 9. Berlin Biennale (2016). Sie lebt in New York und Wien.___________________________________________________________________Anna-Sophie Berger: Duel4 September - 22 November 2020Bonner Kunstverein warmly invites you to attend the opening of Anna-Sophie Berger: Duel on Thursday, 3 September at 7pm. Synthesised currents of opacity and clarity flow through the sculptures and installations of Anna-Sophie Berger. As an attentive observer of her surroundings, Berger selects and recontextualises familiar objects from everyday life in order to put their social attributions and purposes to the test. Her subtle and poetic configurations not only reveal the simple fact that there is no such thing as an object without society, but also question our response of imposed structures, norms and regulations. Duel, Berger's first institutional solo exhibition in Germany, presents new works developed for the Bonner Kunstverein. Conceiving of urban space as a complex entity of intertwined interests and value systems, the artist transforms objects and architectural elements into a spatial interplay. Two mobile sculptures, composed of distinct modules, take on the Do-It-Yourself logic of market stalls and street vendors by incorporating improvised and space-invading constructions used to expand their sales area. A purpose-built in-between space, in turn, is borrowed from a building code for construction sites in New York, alluding to the increasing discrepancy between public space and inaccessible areas caused by privatisation and real estate speculation. Berger continues this paradoxical relationship between function and use in a collection of found and manipulated readymades. While their condition can be read as the result of destruction and decay, Berger instead explores the inability of these objects to fulfil their prescribed purpose, as a starting point for alternative forms of action. Curated by Susanne MierzwiakThe exhibition is realised with the generous support of: Kunststiftung NRW; Stiftung Kunst der Sparkasse in Bonn; Federal Chancellery Republic of Austria; Austrian Cultural Forum Berlin; and the contribution of Andra-Lauffs Wegner.Anna-Sophie Berger (b. 1989, Vienna) has held solo exhibitions at Cell Project Space, London (2019); mumok, Vienna; Kunsthaus Bregenz (both 2016), Ludlow 38, New York (2015). Her work has been presented at Kunsthalle Wien (2019, 2017); S.M.A.K., Gent (2018); Kunstverein München; Kestnergesellschaft, Hannover (both 2017), Salzburger Kunstverein (2016) and at the 9th Berlin Biennale (2016). She lives in New York and Vienna.Image: Anna-Sophie Berger, 2020