• Local Ambassadors uvm.- ein Abend für die UNO-Flüchtlingshilfe

  • Mi, 27.03.2019 ab 19:00 Uhr
  • Pantheon-Theater Bonn
    Siegburger Str. 42
    53229 Bonn
Local Ambassadors uvm.- ein Abend für die UNO-Flüchtlingshilfe - Pantheon-Theater Bonn - Bonn

Ein Abend für die UNO Flüchtlingshilfe - Building Homes - Not Walls !THE LOCAL AMBASSADORS& very special guestsMauern und Europa? Lange schien diese Vorstellung abwegig. Heute ist sie fester Bestandteil der Debatte über Flüchtlinge, in der Schutz vor und nicht für Geflüchtete im Vordergrund zu stehen scheint.Flucht ist eine der zentralen Herausforderungen unserer Zeit. Aber Grenzen und Zäune werden uns nicht weiterbringen. Als nationaler Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen, UNHCR, appellieren wir deshalb gemeinsam an die Menschen in Deutschland: 68.8 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Lassen Sie uns Zukunftsperspektiven schaffen, denn niemand flieht freiwillig! Gemeinsam mit dem Over-the-Border-Festival, dem UNHCR und dem Willi-Eichler-Bildungswerk wollen wir als UNO-Flüchtlingshilfe ein Zeichen setzen – für Geflüchtete weltweit als auch in Deutschland.Musikalisch wird der Abend durch die wunderbare Formation der Local Ambassadors bestritten. Man darf gespannt sein, welche SängerInnen Mastermind Roland Peil in diesem Jahr präsentieren wird. Das Musikerkollektiv besteht aus KünstlerInnen, die in unserer Region Ihre zweite Heimat gefunden haben, und in Ihrer Musik zwei Kulturen miteinander verbinden. Sie treffen auf internationale Interpreten, die in Ihren Ländern bereits einen hohen Bekanntheitsgrad besitzen und an dem Abend einen besonderen musikalischen Dialog präsentieren.Hinzu kommen spannende Erzählungen und Bilder über eine Reise in das größte Flüchtlingslager der Welt in Bangladesch (Chris Melzer, Pressesprecher des UNHCR in Deutschland) und Gespräche mit Geflüchteten selbst – der syrische Pianist Aeham Ahmad, der an dem Abend auch spielen wird sowie die TV-Moderatorin, Autorin und Designerin Khadra Sufi, die vor dem Krieg in Somalia flüchten musste: Was für Schicksale stecken hinter der anonymen Zahl der Millionen Geflüchteten? Wie könnte Ihre Zukunft aussehen? Und was kann jeder einzelne von uns beitragen, um diesen Menschen eine Perspektive zu