• Improvisationen 159 - Bertoncini / Lehn / Sobotta

  • Do, 19.03.2015 ab 20:00 Uhr
  • Musikerinitiative Bremen
    Buntentorsteinweg 112
    28201 Bremen
Improvisationen 159 - Bertoncini / Lehn / Sobotta - Musikerinitiative Bremen - Bremen

IMPROVISATIONEN 159Bertoncini / Lehn / SobottaTiziana Bertoncini - violine • Thomas Lehn - analog synthesizer Uli Sobotta - euphonium, gitarre, stimmeDie Duo-Zusammenarbeit von Tiziana Bertoncini und Thomas Lehn reicht zurück bis in das Jahr 2002 und führte sie bislang auf Konzertreisen nach Deutschland, England, Italien, Frankreich, Österreich, Schweiz und die Slowakische Republik. Sie sind Gründungsmitglieder des ensemble]h[iatus, das sich 2006 formierte mit der zentralen Idee, sich gleichermaßen beiden Formen der zeitgenössischen Musik – der notierten und der in Echtzeit geschaffenen – zu widmen. Beim MIB-Konzert kommt es zu einer spannenden musikalischen Begegnung mit dem vielseitigen Bremer Improvisator Uli Sobotta.Seit etwa 1990 besteht Thomas Lehns zentrale künstlerische Arbeit auf Live-elektronische Musik, die er auf der Basis der analogen Klangsynthese erzeugt. Nachdem er eine Zeit mit einem Robert Moog Minimoog Synthesizer gearbeitet hat, ist seit 1994 ein modulare Analogsynthesizer kombiniert mit der Tastatur DK-2 sein Hauptinstrument. Thomas Lehns elektronischen Musik ist instrumentale Livemusik. Musikalische Material-, Prozesse- und Strukturen werden kreiert und in Echtzeit durchgeführt.Ein breites Spektrum an Erfahrungen in zahlreichen musikalischen Genres verschmelzen in seinen aktuellen Musikschöpfungen: in den 1980er Jahren ist er auf den Gebieten der klassischen, der klassischen Moderne und der zeitgenössischen Musik, Jazz, Musiktheater und Mixed-Media- Performances als Pianist tätig. Im Laufe der 90er Jahre bis heute wurden die moderne Formen der Musik, sowohl als Pianist und Darsteller der Interpretation von analogen Live-elektronische Musik zum Zentrum seiner ArbeitAuf diesem Hintergrund verwurzelt, entwickelt er eine eigene Sprache der elektronischen Musik, deren innere Syntax oft eher akustischer als elektronischer Natur zu sein scheint.