• Sormeh

  • Do, 04.06.2015 ab 20:00 Uhr
  • Sendesaal Bremen
    Bürgermeister-Spitta-Allee 45
    28329 Bremen
Sormeh - Sendesaal Bremen - Bremen

Trio Sormeh – Ein Lidstrich von New York bis Teheran – Drei Frauen, kosmopolitisch, eigenwillig und voll Improvisationslust!

Sormeh - das sind: Golnar Shahyar – Gesang, Daf, Berimbau Mona Matbou Riahi – Klarinette, Baß-Klarinette, Gesang Jelena Popržan – Viola, Gesang, Setar, Loops

https://www.facebook.com/Sormehmusic

Golnar Shahyar, Mona Matbou Riahi aus dem Iran und Jelena Popržan aus Serbien haben in Wien zu einem vielversprechenden Trio zusammengefunden, das – einen Bogen spannend von orientalischer zu balkanischer Musik – seinen kosmopolitischen Kompromiss findet in jüdischen Musiktraditionen sowie eigenwilligen Arrangements und Improvisationslust.

Kennengelernt haben sich die drei Musikerinnen beim Oficina Art Orchestra unter Leitung Alegre Corrêas.

Riahi und Shahyar interpretierten schon zuvor mit ihrem Trio Gabbeh persische Musik, mit der Band Choub konzentriert sich Golnar Shahyar auf von persischer Tradition inspirierten Jazz, Mona Matbouh Riahi, jüngstes Mitglied und Hauptpoetin der Band, hat bereits mit Größen wie Alim Qasimov, Djivan Gasparyan und Aynur Doğan auf der Bühne gestanden, und Jelena Popržan ist seit einigen Jahren mit ihrem Duo Catch-Pop-String-Strong und dem Quartett Popržan/Jokic/Neuner/Petrova eine Fixgröße der österreichischen Musiklandschaft.

Dem vielversprechenden Trio kommen ihre Erfahrungen in Klassik und Jazz zugute, auch wenn sie trotz aller Innovationen tiefen Respekt vor der Tradition ausdrücken: bulgarische, armenische, griechische und persische Musik, jiddische Cabaret-Songs aus New York und sephardische Canciones aus der Levante, schräge instrumentale Klezmer- und Balkan-Attacken sowie vertonte Lyrik, zeitlose wie zeitgenössische Chansons und Eigenkompositionen. Ihre Musik ist tiefgründig und magisch.

Sormeh (persisches Wort für Lidstrich) lassen geografische, geistige sowie musikalische Grenzen verschwinden, als wäre es das Natürlichste auf der Welt. Dabei spannt das Trio einen Bogen von persischer zu balkanischer Musik, von der Überschwänglichkeit Südeuropas bis hin zu den mystisch-melancholischen Weisen des Mittleren Ostens. Gemeinsamkeiten finden die drei Musikerinnen in der jüdischen Musiktradition sowie in modernen, höchst ausgeklügelten Arrangements.

Alle drei Frauen gehören zu einer Generation junger Musikerinnen, die keine Scheu haben, Genregrenzen zu überschreiten, um unbefangen Klassik, Pop, Jazz und verschiedene Kulturen miteinander zu kombinieren.

2011 und 2014 war das Trio Sormeh im Finale des „Austrian World Music Awards“!