• 8. Philharmonisches Konzert - MEISTERWERKE

  • Di, 15.03.2016 ab 20:00 Uhr
  • Bremen Die Glocke
    Domsheide 6-8
    28195 Bremen
8. Philharmonisches Konzert - MEISTERWERKE - Bremen Die Glocke - Bremen

MEISTERWERKEHans Pfitzner (1896–1949)> Vorspiele zum 1., 2. und 3. Akt der musikalischen Legende »Palestrina«Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) > Konzert für Klavier und Orchester Nr. 12 A-Dur KV 414Robert Schumann (1810–1856)> Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 »Rheinische«Lauma Skride, Klavier Constantin Trinks, DirigentEr hat es nicht leicht, der Künstler. Sein Werk muss gefallen, will er von der Kunst leben, und es muss mitunter ehernen Regeln folgen. Giovanni Pierluigi da Palestrina schaffte den goldenen Mittelweg, eine textverständliche Messe nach Wunsch des Papstes Marcellus, doch im alten Stil komponiert. Mit dieser Messe soll es Kardinal Borromeo gelungen sein, beim Konzil von Trident die Abschaffung des polyphonen Stils in der Kirchenmusik zu verhindern. Schumanns »Rheinische« Symphonie setzt ebenfalls darauf, gut anzukommen – »auch für den Laien ist die Symphonie, vorzüglich der zweite und dritte Satz sehr leicht zugänglich«, analysierte Clara Schumann. Mozart brachte es auf den Punkt, als er über sein A-Dur-Klavierkonzert schrieb, es sei »eben das Mittelding zwischen zu schwer und zu leicht. Sehr Brillant – angenehm in die Ohren – Natürlich, ohne in das Leere zu fallen – hie und da – können auch kenner allein satisfaction erhalten – doch so – dass die nichtkenner damit zufrieden seyn müssen, ohne zu wissen warum.«