• 66. Hemelinger Kleinkustabend

  • Sa, 07.12.2019 ab 20:00 Uhr
  • Bürgerhaus Hemelingen e.V.
    Godehardstraße 4
    28309 Bremen
66. Hemelinger Kleinkustabend - Bürgerhaus Hemelingen e.V. - Bremen

Arbeitskreis Kleinkunst (Akku): Presseinformation zum 66. Hemelinger KleinkustabendStichworte:ORT: Bürgerhaus Hemelingen, Godehardstraße 4, 28309 BremenZEIT: 7. Dezember 2019, Samstag, 20 UhrMITWIRKENDE: Lyrik Brothers, Nonsens-Gedichte Thomas Schleiken, Blues Monsieur Rollo, Comedy-AkrobatikORGANISATION: Hans-Martin Sänger EINTRITT: € 9,- / 6,-KurztextDer 66. Kleinkunstabend am 7. Dezember 2019 (Sams¬tag, 20 Uhr), präsentiert wie immer von Hans-Martin Sänger, bringt witzige und absurde Gedichte der Lyrik Brothers, urwüchsigen Blues zur Gitarre von Thomas Schleiken und clowneske Akrobatik von Monsieur Rollo.Text: Nonsens, Blues und Clowns-AkrobatikAm 7. Dezember 2019 gibt es um 20 Uhr im Bürgerhaus Hemelingen den 66. Kleinkunst-abend. Die bewährte Mischung aus Musik, gesprochenem Wort und darstellendem Spiel wird wie immer von Hans-Martin Sänger präsentiert, der vermutlich auch ein paar eigene kleine Beiträge dabei hat.Drei Poeten, nämlich Gerd Geiser aus Horstedt, Andreas Ballnus und James Blond, beide aus Hamburg, produzieren Lyrik (und manchmal auch Prosa) zum Lachen. Bei den Lyrik Brothers darf sich das Publikum auf unbekümmerten Nonsens, genialen Blödsinn und spitzfindig komische Texte freuen, eingebettet in eine überzeugende Performance. Dass man die eine oder andere Absurdität aus dem eigenen Alttag wieder¬erkennt, ist dabei keines¬wegs ausgeschlossen.Thomas Schleiken ist ein Musiker, der sich dem Blues verschrieben hat, und dabei sehr gerne zu dessen Anfängen zurückgeht. Wenn er sich auf der akustischen Gitarre begleitet, dann dominieren die klaren, einfachen, ursprünglichen Strukturen, sowohl in den Instrumentals als auch in den Liedern. Eine passende raue Stimme unterstreicht das Puristische der Darbietung, und seine zahlreichen Eigenkompositionen, die er neben traditionellen Stücken im Programm hat, klingen allesamt, als wären es Kultklassiker aus den Anfängen der Bluesmusik.Im Bereich Darstellung konnte Monsieur Rollo (alias Abdul El Akel) verpflichtet werden. Seine Performance beginnt als Clowneske mit komisch wirkender Hilflosigkeit und steigert sich nach und nach hin zu atemberaubender Kraft-Akrobatik, bei der man mehr als einmal den Eindruck hat, die Schwerkraft sei aufgehoben. Der Künstler ist so überzeugend, dass vor einigen Jahren Radio Bremen einen Filmbericht über ihn gebracht hat.