• Mint Mind /// aaltra

  • Sa, 18.01.2020 ab 21:00 Uhr
  • aaltra
    Hohe Str.33
    09112 Chemnitz
Mint Mind /// aaltra - aaltra - Chemnitz

Mint Mind (mit Rick McPhail von Tocotronic)mostly fuzzy and sometimes trippy,always with a foot in the annals of indie2 guitars and drums from hamburg germany,with as many folds as a book of origamimiddle aged folks who still know how to play,a good rhyme from mint mind will brighten up your day Eintritt: 6-8€populäre Details, die Leute sagen, dass sie das wissen wollen, aber wahrscheinlich nie wirklich lesen:mint mind ist ein neues Projekt von selbst ernannten all around musical multi-tasker and electric wizard Rick McPhail. Nachdem McPhail die letzten Jahre in sein proggy-melancholic project glacier (of maine) investiert hatte, fühlte er das Bedürfnis, zurück zu gehen und wieder etwas Primitiveres, weniger Ambitioniertes und eigentlich Spaßiges zu machen. Klanglich war die Idee, etwas Unscharfes mit einem garage-y Gefühl und einer Einstellung zu tun, aber zu versuchen, die typischen Formeln zu vermeiden, die in der Garagenmusik verwendet werden. Leider ist das Garagegenre, wie wir alle wissen, ziemlich voll von vielen Retro-Fetischisten, die nur etwa ein 3-jähriges Fenster der Geschichte des Rock n Roll hören und McPhail hört etwa ein 30-jähriges Fenster. dogmatisch bedeutete dies, sich von vielen der Formeln des Genres fernzuhalten, wie z.B. den Machosonics, Seeds, etc., die ähnlich klingen wie Vocals, die in den meisten Stilen integriert sind, die typischen Start/Stop-Style-Riffs a la The Kinks, die viele Bands benutzen, oder sogar den oft obligatorischen überladenen, schlechten Hall-Sound. Stattdessen, ähnlich wie viele Punk/Indie-Bands der späten 70er bis späten 80er Jahre (wie z.B. frühe SST, screaming trees, mudhoney, pixies, pavement, love and rockets, dinosaur jr., etc.) die schöne Einfachheit, Energie und Rohheit wird als Klangmaske verwendet, aber das Songwriting erlaubt einen breiteren Horizont von Einflüssen.