• Vijay Iyer Trio "Break Stuff"

  • Sa, 30.05.2015 ab 20:00 Uhr
  • domicil
    Hansastraße 7-11
    44137 Dortmund
Vijay Iyer Trio "Break Stuff" - domicil - Dortmund

Top Jazz TrioVijay Iyer piano, Stephan Crump double bass, Marcus Gilmore drums»Alle drei wissen, dass Jazz heute nicht mehr nur aus sich selbst leben kann, und holen sich Inspiration im HipHop (›Break Stuff‹) oder beim Minimal-Techno-Pionier Robert Hood (›Hood‹), ohne sich diesen Stilen aber an den Hals zu werfen. Es ist immer noch akustischer Klavier-Trio-Jazz. Nur eben von heute.« (Tobias Rapp, Der Spiegel)‘Break Stuff’, so das gleichnamige neue ud gefeierte Albumm (ECM) ist das, was in der Musik passiert, wenn die formalen Fragestellungen geregelt sind. Für Vijay Iyer, den amerikanischen Pianisten mit südindischen Vorfahren, ist ein Break “eine Zeitspanne, innerhalb derer gehandelt werden muss. Die Basis für Breakdowns, Breakbeats und Breakdance – es kann der Moment sein, wenn in all diese Dinge Leben kommt.“ Einige der Stücke hier sind Breakdowns anderer Iyer-Konstruktionen. Einige stammen aus einer Suite, die ihre Premiere im New Yorker Museum of Modern Art hatte, andere aus Open City, einer Zusammenarbeit mit dem Romancier Teju Cole und einem größeren Ensemble. Das Trio formt alles, was es hier anfasst, voller Energie um. „Hood“ ist ein Tribut an den Detroit-Techno-Pionier Robert Hood. Auf „Work“ erweist Iyer seinem „Helden Nummer eins“, Thelonious Monk seine Ehrerbietung. „Countdown“ denkt den gleichnamigen Coltrane-Klassiker innerhalb eines von Westafrikanischer Musik inspirierten rhythmischen Rahmens neu. „Mystery Woman“ wird von, auf zusammengesetzten Metren basierenden Pulsschlägen angetrieben, die Vorbildern in der südindischen Trommelkunst einiges verdanken.Mit einem kurzen Satz: Aktueller Jazz von der spannendesten Art!