• Willkommens- und Begegnungsfest im Westpark

  • So, 30.08.2015 ab 14:00 Uhr
  • Westpark
    Ritterhausstraße
    44137 Dortmund
Willkommens- und Begegnungsfest im Westpark - Westpark - Dortmund

Alle Bewohner der Dortmunder Flüchtlingsunterkünfte, Ehrenamtliche, Nachbarn und Interessenten sind herzlich eingeladen!

PROGRAMM:

  • Ab 14 Uhr sowie zwischen den Auftritten: internationale Musik, aufgelegt von DJ Çapulcek und DJ Nessuno

– 15 bis 16 Uhr: Musikgruppe „Name“

„Name“ ist nicht zu verwechseln mit dem gleichlautenden deutschen Wort, sondern es bezeichnet ein langes Lied oder Gedicht in der türkischen Kultur. Die Band „Name“ greift neben türkischen auch Einflüsse aus der persischen Musik und westlichen Sounds auf. Neben Kioomars Musayyebi am persischen Hackbrett „Santour“ spielen einige Veteranen der Dortmunder Worldmusic-Szene:

Kiomaars Musayyebi – santour Hasan Görgün – darbuka, percussion Thomas Hopf – drums, percussion Jens Pollheide – bass, flutes

– 17 bis 17:45 Uhr: Kurdisch-Syrische Gruppe Die drei Kurden leben seit einem Jahr in Deutschland. Sie spielen und singen kurdische Volkslieder.

Amer Mohammad – Gesang Taher Mohammad – Trommel Abdulsalam – Saz

– 18:30 Uhr bis 19:15 Uhr „DO-TOWN WONDER BROS“

Vier Dortmunder Jazzprofis widmen sich den Motown Sounds der 60er und 70er Jahre: Soul- und Motown-Klassiker von Stevie Wonder über James Brown bis zu den Rolling Stones im jazzig-smoothen Barsound. Wah-Wah-Gitarre trifft auf jazziges Saxophon, der Kontrabass knurrt funky über entspannten Percussiongrooves. Holger Weber – guitar Ingo Senst – bass Wim Wollner – saxophones Benny Mokross – drums, percussion

– Auch bei den Kindern wird keine Langeweile aufkommen: Ein Zauberer sorgt für Staunen, angeboten werden außerdem Kinderschminken, Skateboardfahren („Urbanisten e.V.“) und vieles mehr.

– Für das leibliche Wohl sorgt u.a. das „Kiosk Adlerstraße 59″.

Beachtet bitte, dass der Verein "Projekt Ankommen e.V" es sich vorbehält, von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.