• Das Internat (UA) - Zum letzten Mal

  • Mi, 11.07.2018 ab 19:30 Uhr
  • pinSchauspiel DortmundHiltropwall 15, 44137 DortmundShow MapHide Map
    Hiltropwall 15
    44137 Dortmund
Das Internat (UA) - Zum letzten Mal - pinSchauspiel DortmundHiltropwall 15, 44137 DortmundShow MapHide Map - Dortmund

DAS INTERNAT (UA)im Schauspielhaus Dortmund (Hiltropwall 15)von Ersan MondtagText von Matthias Seier und Alexander Kerlinwww.tdo.li/internat„Es ist, als wäre Fritz Lang wieder auferstanden und hätte ein perfektes Räderwerk in Gang gesetzt.“ (Süddeutsche Zeitung)„Von einer zeitlosen Ewigkeit.“ (nachtkritik.de)Das mächtige, zauberhafte Bildertheater von Regisseur Ersan Mondtag mit grandioser Musik von T.D. Finck von Finckenstein: Ein Internat wie gemalt, am Ende von Raum und Zeit. Eine romantische Gemeinschaft von siebzehn Jungen, von Lehrern keine Spur. Die Hierarchien sind klar, die Territorien abgesteckt. Die Rituale bestimmen den glücklichen Tag: es wird gegessen, geduscht, Sport betrieben, bis zur Erschöpfung gelernt.Aber ist alles so, wie es scheint? Noch mal von vorne. Ein Internat am Ende von Raum und Zeit. Traum und Wirklichkeit sind eins, die Pendel der Uhren schlagen rückwärts und die Herzen der Schüler im Takt der Angst. Wenn es Abtrünnige gibt, werden sie rasch entsorgt. Wer hat die Macht? Wem gehört das Haus, das vor Waffen strotzt? Wer ist Opfer, wer ist Täter? Wer ist das Kind, das spricht? Kommt die Revolution?Das Internat ist ein Bilderreigen von Träumen und Alpträumen, die uns von der Romantik in die Kriegslandschaften der Gegenwart führen – und wieder zurück. Eine Geschichte über das Miteinander und Gegeneinander, über Macht und Revolte, über Gemeinschaft und Abtrünnige, über Trauma, Krieg und Zeit - mit Texten von Alexander Kerlin und Matthias Seier.Der Shootingstar des Gegenwartstheaters Ersan Mondtag inszeniert zum ersten Mal am Schauspiel Dortmund. Er bringt seine berüchtigte Theaterhandschrift mit, die dem Publikum „großen Raum für Assoziationen“ (Süddeutsche Zeitung) bietet – voll „akrobatischer Schönheit und archaischem Grusel“ (Spiegel Online).BESETZUNGMit: Christian Freund, Frank Genser, Bettina Lieder, Philipp Joy Reinhardt, Uwe Rohbeck, Uwe Schmieder, Merle Wasmuthsowie Studierenden des 2. Jahrgangs der Folkwang Universität der Künste: Massiamy Diaby, Klara Eham, Johannes Hoff, Max Poerting, Alicja Rosinski, Jojo Rösler, Ansgar Sauren, Vera Schmidtke, Nairi Sevinc, Philipp Steinheuser Regie, Bühne und Kostüme: Ersan Mondtag Dramaturgie: Alexander Kerlin Komposition: Tommy Finke Video-Art: Mario Simon Bühnenmeister: Thomas Pohlmann Licht: Sibylle Stuck Ton: Gertfried Lammersdorf Regieassistenz: Maximilian Lindemann Dramaturgieassistenz: Matthias Seier Bühnenbildassistenz: Christiane Thomas Kostümassistenz: Annika Lu Hermann Video-Assistenz: Tobias Hoeft Musikalische Assistenz: Pablo Lawall Inspizienz: Tilla Wienand Soufflage: Ginelle Lindemann Regiehospitanz: Dominik Renneke Dramaturgiehospitanz: Kristin Posekardt Kostümhospitanz: N.N.