• Yoéd Sorek singt Simas Lieder

  • Sa, 09.11.2019 ab 19:00 Uhr
  • Societaetstheater Dresden
    An der Dreikönigskirche 1a
    01097 Dresden
Yoéd Sorek singt Simas Lieder - Societaetstheater Dresden - Dresden

Video: https://youtu.be/BKPwQFduZD0Sima Skurkovitz, Großmutter des preisgekrönten Tenors Yoed Sorek wurde 1924 im litauischen Wilna geboren - damals das "Jeruschalayim de Lita", das Jerusalem des Nordens und ein Zentrum der jüdischen Aufklärung. Yoéd lässt ihre jiddischen Lieder weiterklingen und damit lebt ein Stück von ihr und der Welt ihrer Jugend weiter, die der Holocaust für immer vernichtet hat.Mit den Liedern seiner Großmutter zeichnet Sorek den Weg der untergegangenen jüdischen Kultur in Osteuropa nach: das unbeschwerte Leben eines verliebten jungen Mädchens, die Lebenslust und die Schönheit von "Vilne", die dräuenden Wolken, den deutschen Einmarsch, die Angst, die Sklavenarbeit und den tausendfachen Tod. „Jiddische Musik kann schwerlich einen besseren Vertreter haben als ihn“... Das empfand jedenfalls die Jury bei der Preisverleihung auf dem Jüdischen Musikfestival in Amsterdam. Und dieser Preis gehört auch seiner Oma Sima. Die, die sogar noch weiter sang, als die Nazis sie ins Konzentrationslager verschleppten.Gesungen wird dabei komplett in Jiddisch. Doch keine Angst: Der Sänger muss seinem Publikum dabei nur wenige hebräische oder polnische Wörter erklären. Geschrieben sieht Jiddisch aus wie eine Fremdsprache, aber in die gesprochene Sprache hören sich deutsche Ohren schnell hinein.