• Ausstellung - Rüstungstransfers und Menschenrechtsverletzungen

  • Sa, 05.03.2016 ab 19:00 Uhr
  • Projekttheater Dresden
    Louisenstr. 47
    01099 Dresden
Ausstellung - Rüstungstransfers und Menschenrechtsverletzungen - Projekttheater Dresden - Dresden

Systematische Menschenrechtsverletzungen, Kriegsverbrechen, Mord, Vergewaltigungen und Verstümmelungen sind seit langen Jahren die fatale Folge unverantwortlicher und unkontrollierter weltweiten Rüstungstransfers. Konflikte werden durch Waffenlieferungen angeheizt. Ein Ende ist nicht in Sicht, denn der internationale Rüstungshandel hat hohe Wachstumsraten und verspricht der Rüstungsindustrie gute Profite. Auch Deutschland spielt als einer der weltweit größten Rüstungsexporteure dabei eine unrühmliche Rolle.In der Ausstellung "Rüstungstransfers und Menschenrechtsverletzungen", vom 3. März 2016 bis 17. April 2016 im Projekttheater Dresden, werden die Genehmigungsverfahren deutscher Waffenexporte kritisch begutachtet und im Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen weltweit analysiert. Am 3. März wird die Ausstellung mit dem Spielfilm "Meister des Todes", der den Waffenexport deutscher Rüstungsfirmen bespielhaft im Fall Mexikos darstellt, eröffnet. Die Amnesty International Hochschulgruppe Dresden freut sich auf zahlreiches erscheinen.