• Lia Rodrigues Companhia de Danças „For the sky not to fall“

  • Fr, 10.06.2016 ab 20:30 Uhr
  • tanzhaus nrw
    Erkrather Str. 30
    40233 Düsseldorf
Lia Rodrigues Companhia de Danças „For the sky not to fall“ - tanzhaus nrw - Düsseldorf

Im Rahmen von Projeto Brasil

Fr 10.06. 20:30 + Sa 11.06. 20:30

Lia Rodrigues zählt zu den prägnantesten Choreografenpersönlichkeiten Südamerikas und überzeugt durch Arbeiten, die sich durch eine kluge und virtuos inszenierte Reflexion sozialer Themenfelder auszeichnen. Mit einer zugleich eindrücklichen und vielschichtigen Bildsprache verhandelt Lia Rodrigues Fragen nach dem Verhältnis von Mensch und Natur, Gemeinschaft und den sozialen Dimensionen und bezieht politisch Position. Zuletzt mit dem existentialistischen und tief berührenden Stück „Pindorama“ im tanzhaus nrw zu sehen, zeigt Lia Rodrigues mit „For the sky not to fall“ jetzt ihre jüngste Arbeit, uraufgeführt im Mai in Hellerau/Dresden. Der Ausgangspunkt: der baldige Einsturz des Himmels, prophezeit durch einen Schamanen aus dem Volk der Yanomami, einer indigenen Volksgruppe im Amazonas-Gebiet. Geleitet sowohl durch rhythmische und mechanische Soundstrukturen von Autos, Helikoptern und Sirenen als auch Naturphänomenen wie Regen, Sturm und Hitze befragt sie gemeinsam mit zehn Tänzern individuelle Verantwortlichkeit vor dem Hintergrund des weltweiten Klimawandels.

Fr 19:00 Physical Introduction / Sa 22:00 Konzert mit Shanawaara

ENGLISH: Lia Rodriguez is among the most important choreographic artists of South America and her works convince by clever and masterly directed reflections of social topics. In 2003 she decided to relocate her rehearsal studios to Maré, one of the largest favelas of Rio de Janeiro. Using impressive and complex images, Lia Rodrigues deals with questions of the relationship between man and nature, community and the social dimensions while always taking a stance. She was last seen at tanzhaus nrw with the existentialist and deeply moving piece “Pindorama”. Now she returns with “For the sky not to fall” which premiered in May in Hellerau/Dresden. Starting point: the prophecy of a soon to come collapse of the sky by a shaman from the tribe of the Yanomami, indigenous people in the Amazonas area. Guided by a rhythmic and mechanical sound construction of cars, helicopters and sirens combined with natural phenomena like rain, storm and heat she asks, together with ten dancers, for the individual responsibility regarding the world-wide climate change.