• POSTSCRIPTUM

  • Do, 21.05.2015 ab 18:00 Uhr
  • Pitcher - Rock'n'Roll Headquarter Düsseldorf
    Oberbilker Allee 29
    40215 Düsseldorf
POSTSCRIPTUM - Pitcher - Rock'n'Roll Headquarter Düsseldorf - Düsseldorf

PostScriptum melden sich mit ihrem zweiten Album "Mariam" furios zurück. Sie erweisen sich beispielsweise bei der eleganten, vorwärts preschenden Electropop-Hymne "My Oh My" und der nicht minder überschwänglichen, von bissigen Gitarren und einem heftig pulsierenden Beat angetriebenen Selbstjustiz-Fantasie "I Killed A Murderer" noch stärker als zuvor als große Verehrer diverser Musikströmungen der 80er Jahre. Das euphorische "We Are Liars" sowie das Verlustängste heraufbeschwörende "Paradise Lost" sind bester, dunkler Gitarren-Wave britischer Couleur und wecken Erinnerungen an legendäre Bands wie The Chameleons und The Mission. "Fade Away", mit Funk-Bass, voller Gitarrenpracht und Bowie-eskem Vibrato in Petter Skippervolds Stimmbändern, entfaltet sich zu einer mächtigen Dark-Rock-Nummer mit Dance-Appeal. Der Noise-affine, atemraubende Albumausklang "Come And Dance" gemahnt an Killing Jokes "Love Like Blood", und eine bombastisch-glamouröse Drama-Pop-Nummer wie "Vampire's Tale" hätten auch Duran Duran in ihren besten "Wild-Boys"-Tagen nicht hinreißender hinbekommen.

Bei allen Vergleichen gelingt es ihnen immer wieder aus den mannigfaltigen Einflüssen einen Sound mit eigenem Charakter zu destillieren. Als Produzent konnte für dieses außergewöhnliche Werk Udo Rinklin gewonnen werden, der mit der Band Die Happy Top 10 Erfolge erzielte und Philipp Poisel fürs Radio abmischte.

Auf ihrem Debütalbum boten PostScriptum hoch-melodischen, dunkel-melancholischen, mit einer Prise Wave und Gothic gewürzten Pop/Rock, den Kritiker und Fans zwischen den Koordinaten Sisters Of Mercy, U2, Muse, Sigur Røs, Nick Cave und A-ha platzierten. Vielfältige Einflüsse sowie scharfe Kontraste zwischen harten Gitarren-Riffs und berührenden, fast besinnlichen Passagen boten reichlich Spannung und Abwechslung. Alle Facetten, Inspirationen, Stile und Soundbausteine des Debüts lassen sich nun auch auf der neuen EP „I Killed A Murderer“, mit seinen ergreifenden, metaphern-reichen, stellenweise mysteriösen Texten über bedingungslose Liebe, Verlustängste, Einsamkeit, Gewalt und Tod entdecken.

VVK: 10 € (zzgl. Geb.)