• Radek Szlaga. Core Lexicon

  • Fr, 31.03.2017 ab 19:00 Uhr
  • Polnisches Institut Düsseldorf
    Citadellstraße 7
    40213 Düsseldorf
Radek Szlaga. Core Lexicon - Polnisches Institut Düsseldorf - Düsseldorf

„Core lexicon” ist keine typische Ausstellung. Es handelt sich eher um die Präsentation eines Forschungsstandes. 2016 zeigte Szlaga seine Bilder unter dem gleichen Titel in der Galeria BWA in Zielona Góra, nun können Ausschnitte der dort gezeigten Arbeiten in einem neuen Kontext wiederentdeckt werden. Auch die im Polnischen Institut Düsseldorf präsentierten Arbeiten sind als Ausgangsmaterial zu betrachten. Radek Szlagas Bilder können, selbst wenn sie fertig scheinen, jederzeit zum Gegenstand eines Remixes werden, zum Material für Schnitte und Collagen. Eine ähnliche Funktion erfüllen die hartnäckig wiederkehrenden Zitate aus der Kunsttradition, wie etwa das Fries (in „Puritaner”, 2016) oder die Porträts von Nestoren der modernen Kunst („Malerschädel”, 2007). Kuratorin: Ewa Borysiewicz Radek Szlaga, geb. 1979 in Gliwice, studierte Malerei an der Akademie der Schönen Künste in Poznań. Seine Gemälde, Plastiken und Installationen sind das Resultat eines experimentellen Zugangs zu Traditionen sowohl der amerikanischen als auch der osteuropäischen Kunst. Szlaga entlehnt häufig ikonische Motive aus der Popkultur und fragt nach dem Wesen von Kunst im digitalen Zeitalter. Szlagas Arbeiten wurden im Rahmen von Einzelausstellungen in Polen u. a. im Zentrum für Gegenwartskunst Zamek Ujazdowski, in der Galerie Foksal und in der Nationalgalerie Zachęta (alle in Warschau) sowie außerhalb Polens in Brüssel, Paris, Detroit, Den Haag, Berlin, New York, Peking, Vilnius und London gezeigt. Szlaga kooperiert mit der Galerie LETO (Warschau) und mit Harlan Levey Projects (Brüssel). Radek Szlaga lebt und arbeitet in Warschau und Detroit. Bild: Radek Szlaga, Frau mit Kettensäge, 90 x 80cm, Öl, 2016 © Radek Szlaga