• Ensemble Musikfabrik: piano - forte - insideout

  • So, 07.04.2019 ab 17:00 Uhr
  • PACT Zollverein
    Bullmannaue 20a
    45327 Essen
Ensemble Musikfabrik: piano - forte - insideout - PACT Zollverein - Essen

Das Klavier kann bei weitem nicht nur auf den Tasten gespielt werden – das beweist dieses Kammerkonzert des Ensemble Musikfabrik, kuratiert vom Pianisten Ulrich Löffler: Bereits 1924 komponiert Henry Cowell das kurze Klavierstück ›Aeolian Harp‹, bei dem die Töne, wie auf einer Harfe, ausschließlich auf den Saiten gespielt werden. Diese ›Inside‹-Spieltechnik nimmt auch eine wichtige Rolle in der Uraufführung von Joseph Lake ein. In der Klavierstudie ›shadow‹ lässt Rebecca Saunders Saiten erklingen, ohne dass diese angespielt wurden, während Lisa Streich in ›SAFRAN‹ für die Klangerzeugung eigens hergestellte Motoren nutzt. Das Klaviertrio ›Trauben‹ von Enno Poppe gibt dem Programm einen furiosen Abschluss. Henry Cowell ›Aeolian Harp‹ (1924)Joseph Andrew Lake ›Neues Werk‹ (2019) – UraufführungRebecca Saunders ›shadow‹ (2013) Lisa Streich ›SAFRAN‹ (2017)Enno Poppe ›Trauben‹ (1997)PACT x Ensemble Musikfabrik›piano - forte - insideout‹Eintritt nach GustoPACT x Ensemble Musikfabrik – an fünf Sonntagen in 2019 spielt das Kölner Ensemble eine besondere Kammerkonzertreihe bei PACT. Die Konzerte wurden von einzelnen Ensemblemitgliedern kuratiert und greifen die Programme der beliebten ›Montagskonzerte‹ auf, die das Ensemble seit 2011 in seinem Kölner Studio, veranstaltet. Das Publikum ist eingeladen, die Musikerinnen mit ihren persönlichen, künstlerischen und ästhetischen Schwerpunkten kennenzulernen: die jeweiligen Programmkuratorinnen treten durch Soli hervor und geben als Rednerinnen Einblick in die Hintergründe ihrer Stückauswahl. Mit den Musikerinnen verbindet PACT eine langjährige, kreative Zusammenarbeit – kein Wunder, denn das Neue, Mutige und Ungewöhnliche trägt das Ensemble Musikfabrik in seiner DNA: 1990 gegründet, gehört es zu den führenden Klangkörpern zeitgenössischer Musik und arbeitet an der Schnittstelle zu experimentellen Ausdrucksmöglichkeiten und performativer Kunst. Alle Entscheidungen werden dabei von den Musiker*innen in Eigenverantwortung getroffen. - English -This chamber concert performed by the Ensemble Musikfabrik and curated by pianist Ulrich Löffler proves that the piano can by no means be played only on its keys. Long ago, in 1924, Henry Cowell composed the short piano piece entitled ›Aeolian Harp‹, in which the notes are played solely on the strings, as on a harp. This ‘inside’ playing technique also plays an important role in the new piece by Joseph Lake on the programme. In ›shadow‹, Rebecca Saunders makes the strings sound without being played, while Lisa Streich uses specially manufactured motors to produce sounds in ›SAFRAN‹. The programme ends in a furious climax with Enno Poppe’s piano trio ›Trauben‹. Henry Cowell ›Aeolian Harp‹ (1924)Joseph Andrew Lake ›New Work‹ (2019) – PremiereRebecca Saunders ›shadow‹ (2013) Lisa Streich ›SAFRAN‹ (2017)Enno Poppe ›Trauben‹ (1997)PACT x Ensemble Musikfabrik›piano - forte – insideout‹Entrance is pay what you like at the box officePACT x Ensemble Musikfabrik - on five Sundays in 2019, the Cologne-based ensemble will perform a special chamber concert series at PACT. Curated by individual ensemble members, the concerts take up on the popular ›Monday Concerts‹ that the ensemble has been presenting in its Cologne studio since 2011. The audience is invited to get to know the musicians and their personal, artistic and aesthetic focal points. The respective programme curators appear as solo performers and offer insights into their reasons for selecting the featured pieces.PACT enjoys a long-standing, creative collaboration with the Ensemble Musikfabrik. Founded in 1990, it is one of the leading ensembles of contemporary music and works at the interface between experimental possibilities of expression and performative art. Firmly carrying the new, courageous and out of the ordinary in its DNA, the ensemble operates on a democratic basis whereby all decisions are made by the musicians themselves.