• Essen gegen Politikwahnsinn

  • Mi, 08.06.2016 ab 19:00 Uhr
  • Hirschlandplatz
    Hirschlandplatz
    Essen
Essen gegen Politikwahnsinn - Hirschlandplatz - Essen

Mit den Öffentliche Verkehrmittel erreicht ihr vom Essen Hbf mit der U11,U17 oder U18 nach nur einer Haltestelle bereits den Hirschlandplatz Naheliegende Parplätze sind auf der verlinkten Karte markiert.

http://www.parkopedia.de/parken/bahnhof/hirschlandplatz-essen/

Liebe Essener Bürger und politikinteressierte Freunde, aus großer Sorge um unsere Heimatstadt, unser Land und unsere Zukunft, sowie der unserer Kinder, haben wir, die Gründungsmitglieder der Gemeinschaft "Essen gegen den Politikwahnsinn", uns zusammengefunden um aktiv mit Ihnen, liebe Essener, unserer Stimme endlich Gehör zu verschaffen und aus der ewigen Schweigespirale herauszukommen. Mit größter Sorge blicken wir auf den Ist-Zustand unserer Demokratie in Deutschland.

Ob eine Frau Merkel alle bestehenden Gesetze außer Kraft setzt und über Nacht die Grenzen öffnet, um ungeprüft, hunderttausenden, wenn nicht sogar millionen Menschen Eintritt zu gewähren, ohne auch nur ansatzweise dieses Vorgehen mit dem Parlament abzustimmen oder auch nur wenigstens ein Mindestmaß an Sorgfaltspflicht zu erfüllen und diese Ankommenden zu überprüfen... Ob ein NRW-Innenminister Jäger, unter dessen Amtszeit das Land NRW unter einer, so noch nie dagewesenen Wucht der Kriminalität explodiert, der sich aber, statt die Zustände zu erkennen, diese öffentlich zuzugeben und anschließend dagegen anzukämpfen, lieber gebetsmühlenartig wiederholt, dass die Polizei alles unter Kontrolle hätte und es keine NoGo-Areas gibt... Ein Paradebeispiel dieser Problematik ist leider auch unsere Heimatstadt geworden. Wir erleben in unserer Stadt eine Großzügigkeit bei der Vernichtung von geschützten Wäldern, die ansonsten vom Bürger nicht angetastet werden dürfen, wir erleben die Beschlagnahmung von Turnhallen und anderen Objekten für die Unterbringung von Asylbewerbern, es wird von den Essenern sogar erwartet, dass sie auf Verkehrsübungsplätze verzichten, obwohl diese einen unschätzbaren Wert für die Verkehrssicherheit haben. Selbst die Zerstörung des 75jährigen Hundevereins soll dem Essener zugemutet werden. Einwohnermeldeämter werden geschlossen, weil die Mitarbeiter für die Bewältigung der bürokratischen Aufgaben in der Asylantenerfassung benötigt werden.

Es wird alles über die Köpfe der Essener hinweg entschieden, wir dürfen dann lediglich die uns hingeworfenen Infos akzeptieren. Gefragt hat man uns nie! Die Ängste der Einwohner Essens, im Dunkeln auf die Straßen zu gehen, die Ängste davor, zusammengeschlagen, ausgeraubt, vergewaltigt oder totgetreten zu werden, die Ängste vor Wohnungseinbrüchen, Autodiebstählen oder -Aufbrüchen, aber auch die Angst vor der Verelendung des eigenen Wohngebiets, werden von der städtischen Politik als diffus und unbegründet zurückgewiesen. Polizei, Stadtverwaltung und Medien lassen uns im Ungewissen und verschweigen bei ausländischen Straftätern die Nationalität sogar noch, wenn sie überhaupt über diese Straftaten berichten. Wir setzen uns kompromisslos für die direkte Demokratie mittels des Volksentscheides ein! Entwicklungen und Entscheidungen, die das ganze Volk massiv betreffen, dürfen nur noch mit der Genehmigung des Volkes zugelassen bzw. getroffen werden.

Nur gemeinsam können wir etwas erreichen! Deswegen brauchen wir Sie, brauchen wir Euch! Für uns, für unsere Kinder, für unsere Enkel, für unsere Zukunft!

Wir sehen uns am Mittwoch. Glück auf!