• Zafer Şenocak trifft Yansimilar: Lesung und Konzert

  • Di, 24.11.2015 ab 19:30 Uhr
  • GREND
    Westfalenstr. 311
    45276 Essen
Zafer Şenocak trifft Yansimilar: Lesung und Konzert - GREND - Essen

Der bekannte, in der Türkei geborenen und seit 1970 in Deutschland lebende Autor Zafer Şenocak liest aus dem Klassiker der türkischen Literatur von Yunus Emre "Derwisch und Poet unter uns". Im Anschluss gibt es ein Konzert mit dem in der türkischen Community ebenfalls sehr bekannten türkischen Musikerduo "YANSIMILAR": Aziz Senol Filiz und Birol Yayla (ak. Gitarre & Ney: türkische Rohrflöte).

Zafer Şenocak wurde 1961 in Ankara geboren und siedelte 1970 mit seinen Eltern nach München über, wo er Germanistik, Politologie und Philosophie studierte. Heute lebt er in Berlin. Seit 1979 veröffentlicht er Gedichte, Prosa und Essays in deutscher und türkischer Sprache. Şenocak ist Mitbegründer der mehrsprachigen Literaturzeitschrift "Sirene" und schreibt regelmäßig für verschiedene Zeitungen. In seinen vieldiskutierten Essays analysiert er die Beziehung zwischen deutscher Mehrheitsgesellschaft und türkischer Minderheit. Şenocak erhielt zahlreiche Stipendien, hatte Gastprofessuren an zum Teil internationalen Universitäten und war 'writer in residence' an verschiedenen Orten. 2014 wurde er mit dem Preis der Helga und Edzard Reuter Stiftung ausgezeichnet.

Yunus Emre(* um 1240; † um 1321) war ein türkischer Dichter und Mystikler (Sufi). Er gilt als einer der ersten mystischen Volksdichter in der türkischen Tradition. Mit dem Namen Yunus Emre wird die Tradition des singbaren, einfachen mystischen Liedes in Zusammenhang gebracht. Diese Tradition gilt von da an typisch für die Literatur der Sufi-Orden, beispielsweise der Bektaschi-Derwische. Die Bektaschis bedienen sich der Traditionen dieses Gesangs, den es schon vor dem 9. Jahrhundert gab, dem „Nefes“ (Atem). Yunus Emre prägte den anatolischen Humanismus mit seinen zahlreichen Gedichten und Liedern. Sämtliche Werke Yunus Emres sind als Sammlungen (Gesangbücher) überliefert.Wegen seiner Dichtung zählen die Aleviten ihn zu ihren heiligen Dichtern, auch wenn er offiziell nicht hinzugerechnet wird. Offiziell gilt er in der Türkei als ein fortgeschrittener Schüler (Derwisch) des Sufismus, speziell der des Bektaschi-Orden.

Yansimilar Schon Anfang der 80er Jahre begannen die beiden Musiker Aziz Şenol Filiz und Birol Yayla ihre musikalische Reise, die sie in den 90er Jahren unter dem Titel „Echos“ gemeinsam auf die Bühne brachten. In kurzer Zeit erreichten die Kompositionen von Birol Yayla und die eigen­willige Ney-Interpretation von Aziz Şenol Filiz, die Einfachheit und Ruhe ausstrahlen, eine große Fangemeinde. Mit zahlreichen Alben festigten die beiden ihren unverwechselbaren Stil. Das Duo erweiterte sich mit der Zeit um neue Musiker und so auch um neue Farben und Klänge, ohne dabei seine Grundrichtung zu ändern.

Eine Veranstaltung des Yunus Emre Institut/Köln in Kooperation mit dem Festival Literatürk/Grend-Kulturzentrum und dem Medienforum des Bistum Essen

Di, 24.11., 19.30 Uhr Grend-Kulturzentrum, Westfalenstr. 311 in 45276 Essen

Eintritt frei!