• Mehmet Murat Somer: Peygamber Cinayetleri / Prophetenmorde

  • Mo, 03.11.2014 ab 20:00 Uhr
  • Grillo-Theater
    Theaterplatz 11
    45127 Essen
Mehmet Murat Somer: Peygamber Cinayetleri / Prophetenmorde - Grillo-Theater - Essen

Schon wieder ein Mord im Istanbuler Rotlichtviertel: wieder eine Prostituierte, wieder ein Transvestit. Die Tote trägt erneut den Namen eines Propheten. Etwas stimmt nicht in Istanbul. Die Heldin muss einschreiten und die Ermittlungen in ihre manikürten Hände nehmen. Sie, Nachtclubbesitzerin, Femme fatale - und: ein Mann mit Kampfsportlizenz. Sie hat ein schnelles Mundwerk, die nötigen Kontakte und vor allem Durchsetzungsfähigkeit. Beste Voraussetzungen, den bestialischen Mörder zu überführen und gleich noch mit einer Menge Vorurteile über Transvestiten aufzuräumen. „Propheten Morde“ ist ein rasanter Thriller, der ganz nebenbei eine Menge über die heutige Türkei und Istanbul verrät.

“Nicht nur in der Türkei, sondern in vielen Ländern werden Transsexuelle in einer Weise dargestellt, die mir überhaupt nicht gefällt. Entweder machen sie viel Klamauk und sind leicht unterbelichtete Charaktere, über die gelacht werden darf, oder aber Menschen ohne moralische Werte. Mein Ziel war es, mit meinen Büchern das zu tun, was Pedro Almodóvar tut – das Negative in etwas Positives zu verwandeln”, so Mehmet Murat Somer. Der Begriff "Hop-Çiki-Yaya" war ein türkischer Schlager in den frühen Sechzigern. Er wurde sehr bald zum Synonym für feminine Schwule. Wenn einer ein bisschen tuntig war, sagte man: "Oh, er ist wirklich Hop-Çiki- Yaya!". Ab den Siebzigern wurde der Begriff kaum noch benutzt - also habe ich ihn wiederentdeckt.“Mehmet Murat Somer

Moderation: Ulrich Noller, Übersetzung: Recai Hallaç In Kooperation mit Literaturbüro Ruhr

Deutsch-Türkische Lesung Essen, 03.11. Cafe Central – Grillo Theater, 20:00 Uhr Eintritt 5,00 €