• Essen: Damenbesuch - unbeschreiblich weiblich

  • Mi, 08.11.2017 ab 20:00 Uhr
  • Zeche Carl
    Wilhelm-Nieswandt-Allee 100
    45326 Essen
Essen: Damenbesuch - unbeschreiblich weiblich - Zeche Carl - Essen

Damenbesuch „ unbeschreiblich weiblich „

Michèle Connah, Claudia Wölfel de Mejia und Stefanie Görtemöller

Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können und doch soviel gemeinsam haben. Alle drei sind ausgebildete Musicaldarstellerinnen, Mitte 30, waren alle drei schon einmal verheiratet und sind geschieden. In rasantem Tempo plaudern die Damen selbstironisch, komisch, mit viel Charme und Humor in Wort und Lied darüber, wie man sich als geschiedene Frau Mitte dreißig im Leben zurechtfindet.

Sie philosophieren über das Leben und die Liebe, über die weibliche Perspektive auf die Welt und darüber wie man berühmt wird.

Es ist hochgradig unterhaltsam, was dieses ungewöhnliche DamenTrio zu bieten hat. Mit ihrer ganz eigenen Mischung aus Musik, Komik und gedanklicher Schärfe, berühren sie ihr Publikum, gehen emotional unter die Haut und überraschen mit abrupten Wendungen in skurrile Albernheiten.


Michèle Connah war Ensemblemitglied am Hamburger Schmidt Theater und spielte in verschiedenen Produktionen wie zum Beispiel „Heisse Ecke“ und „Pension Schmidt“. Sie war Familienmitglied der „Familie Malente“ und arbeitet als freie Autorin und Regisseurin.

Claudia Wölfel de Mejia spielte im Disney CAMP ROCK – das Musical auf Kampnagel in Hamburg. Sie arbeitet als Tanzlehrerin für Salsa, Bachata und Merengue und arbeitet für verschiedene Projekte als Studiosängerin. Sie arbeitet als freiberufliche Musicaldarstellerin und ist seit August 2015 bei der Kammeroper Köln in „Die lustige Witwe“ und My fair Lady“ zu sehen.

Stefanie Görtemöller spielte u.a in Produktionen wie “HOSSA“, “HOT STUFF“ und “MovieMovie“ am Hamburger Imperial Theater. Sie war musikalische Leiterin der Firma GALADINNER in Wuppertal und spielte dort auch selbst als Darstellerin in den musikalischen Shows wie „MusicalDinner“ und „SchlagerDinner“.

Was geht noch?