• Literarischer Salon: Fadhil al-Azzawi in Essen

  • Mi, 02.09.2015 ab 20:00 Uhr
  • Grillo-Theater
    Theaterplatz 11
    45127 Essen
Literarischer Salon: Fadhil al-Azzawi in Essen - Grillo-Theater - Essen

Der Iraker Fadhil al-Azzawi gehört zu den berühmtesten arabischen Autoren der Gegenwart. Sein Roman „Der Letzte der Engel“ (1992) erfasst wie in einem Brennglas Konflikte, Vielfalt und Abgründe der irakischen Gesellschaft und gilt als Meisterwerk der modernen arabischen Literatur. Über den Umweg Amerika, wo er als literarisches Ereignis gefeiert wurde, erreichte al-Azzawi nun auch ein deutsches Publikum. Übersetzt von Larissa Bender, erschien der Roman vergangenes Jahr auf Deutsch (Dörlemann Verlag, Zürich 2014) und erhielt durchweg begeisterte Kritiken: Wer den heutigen Irak verstehen wolle, müsse „Der Letzte der Engel“ lesen. 1977 floh dieser großartige Autor vor politischer Verfolgung nach Berlin, wo er bis heute lebt.

Autor: Fadhil al-Azzawi, geboren 1940 in Kirkuk, studierte englische Literatur. Bereits mit 14 Jahren veröffentlichte er Gedichte in einer libanesischen Zeitschrift. 1977 verließ er den Irak, nachdem er drei Jahre aufgrund seiner politischen Aktivitäten in Haft verbringen musste. Seither lebt er in Deutschland und schrieb zahlreiche Romane, sieben Lyrikbände und Essays. Außerdem übersetzte er unter anderem Morgenstern, Musil und Enzensberger ins Arabische.

Gastgeber: Claus Leggewie, Politikwissenschaftler und Direktor des KWI Navid Kermani, habilitierter Orientalist und Schriftsteller

Veranstalter: Der Literarische Salon findet in Essen auf Initiative des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) statt, unterstützt von der Stiftung Mercator und dem Schauspiel Essen. Der Literarische Salon ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe mit dem Kölner Stadtgarten und dem Literaturhaus Köln und hat zwei Spielstätten: Mittwochs öffnet er im Grillo-Theater in Essen mit Navid Kermani und Claus Leggewie, donnerstags empfangen Guy Helminger und Navid Kermani die Gäste im Kölner Stadtgarten.

Kartenverkauf: Eintritt 8 Euro Buchhandlung Proust, Tel. 0201/839 68-40, täglich ab 10.00 Uhr. Im Eintrittspreis inbegriffen sind Getränke und Snacks.

Weitere Informationen: http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-661.html