• Rob Moir (Can)

  • Do, 10.12.2015 ab 20:00 Uhr
  • Anyway
    Berliner Str. 82
    45145 Essen
Rob Moir (Can) - Anyway - Essen

Auch wenn der kanadische Singer / Songwriter Rob Moir gerne als Punk Poet tituliert wird, so ist er doch eigentlich im klassischen Sinne ein Songwriter, ein Geschichtenerzähler. Einer der mit der Gitarre in der Hand durch die Welt reist und das Erlebte reflektiert. Er hat nach der letzten Albumveröffentlichung weit über 600 Shows gespielt, ist durch Europa/Canada/Australien gereist (Konzerte inkl), hat eine Fahrradtour inkl abendlicher Konzerte durch die Niederlande getätigt, ist auf unzähligen privaten Konzerten aufgetreten und legt jetzt sein neues, zu Recht Adventure Handbookbetiteltes Album vor. Zu Recht, weil es viele Eindrücke seiner langen Reisen aufgreift und näherbringt. Ein Album das auf Folk und Rock, Pop und Punk Elemente zurückgreift und damit ebenso vielfältig daherkommt, wie das Leben selbst.

Rob gehört zu den Typen, die man sofort ins Herz schließt. Man glaubt ihm jedes gesungene Wort und die auch optisch zur Schau gestellte Hemdsärmeligkeit weckt Sympathien und erinnert an Brüder im Geiste wie Bruce Springsteen, Jeff Tweedy, Frank Turner oder Chuck Ragan.

Sein Alben ergänzen das Bild. Songs die (nicht nur musikalisch) auf den Punkt kommen, eine klare Aussage haben und direkt ins Ohr gehen. Ob nun rockige Songs wie Places To Die vom Debütalbum, dass sich zum veritablem Mitsing Hit bei den Konzerten entwickelt hat oder neue Songs wie Ports of Call und Run For Your Life, Rob Moir versteht es mit minimalen Mitteln einen Club zu "rocken" und zu begeistern. Aber auch die ruhigen Momente beherrscht er meisterlich, denn: Zitat aus Stereo Magazin 10/15): "Seine Stimme hat das nötige Potenzial, damit einem die Songs durch ihre Ehrlichkeit und Verwundbarkeit das Herz zerreißen können".

VVK/AK 5,-€

PRESS QUOTES:

Rolling Stone 09/15 Moirs nun noch noch selbstbewußtere Kompositionen sind unmittelbar und gehen direkt ans Herz.

Plattenladentipps Seine Punk-Wurzeln als ehemaliger Frontmann von Dead Letter Department erkennt man nur, wenn man von ihnen weiß. Viel mehr können sich Freunde moderner Songwriter-Kunst mit Folk-Einschlag zwischen Lagerfeuerromantik („Only ones here“), pop-rockigen Festivalsongs („Carry me“) und radiotauglichen Mitsingrefrains („True love“) auf dieses Werk freuen.

Hifi Stars Das langsame „Just Ghost“ ist eine toll ausgearbeitete Ballade mit Ohrwurmcharakter, „The Wilderness I know“ klingt kraftvoll obwohl es lediglich aus E-Gitarre und Gesang besteht. „The Lonely Tourist“ läßt dann nochmals Rob Moirs Vergangenheit als Frontmann einer kanadischen Prunkband aufblitzen. Gute Songs zum mitrocken und zuhören.

Stereo Rob Moir ...mancher Song erinnert aber auch an das Genie eines Jeff Tweedy oder frühen Jackson Browne: Der Kanadier Rob Moir schreibt nämlich ähnlich betörende Songs, und seine Stimme hat das nötige Potenzial, damit einem die Songs durch ihre Ehrlichkeit und Verwundbarkeit das Herz zerreißen können. Musik HHHH

http://www.allschools.de/recordReview/show/ROBMOIR-AdventureHandbook_1439551645126

http://www.handwritten-mag.de/rob-moir-adventure-handbook-make-my-day-records-28-08-2015/

http://waste-of-mind.blogspot.ca/2015/08/rob-moir-adventure-handbook-make-my-day.html