• RAINER PLUM

  • Sa, 21.11.2015 ab 17:00 Uhr
  • Kunstwerden/kunstwerden.bühne
    Ruhrtalstrasse 19
    45239 Essen
RAINER PLUM - Kunstwerden/kunstwerden.bühne - Essen

kunstwerden e.V., Ruhrtalstrasse 19 A, TOR 2, 45239 Essen-Werden // http://www.kunstwerden.de/

Öffnungszeiten: Freitag, 20 bis 23 Uhr, Sonntag 15-18 Uhr u.n.V

Neue Ausstellung im kunstwerden e.V.

  1. November bis 18. Dezember 2015

Eröffnung am 21.November, um 17 Uhr

Rainer Plum

Zeichnungen und Laserinstallation

Die Faszination an Licht, dem Phänomen Energie und an dem Ausloten von ZeitRäumen spielt eine wesentliche Rolle im künstlerischen Werk von Rainer Plum. Sie kommt in seinen minimalistisch, skizzenhaften, linearen Zeichnungen zum Ausdruck und ist in seinen zahlreichen Laserinstallationen auf ebenso intensive, wenn auch völlig andere Art präsent.

Energetische Liniengespinste, die reduziert ihre Form und Nichtform auf der weißen Fläche finden und auf diesem Spannungsfeld um Brechungen, Reduktion, Konzentration und Auflösung kreisen, kennzeichnen seine Zeichnungen. Sie entstanden und entstehen als eigene Ausdrucksform für sich, stellen aber zugleich auch den Zusammenhang zu seinen Laserinstallationen her, wenn nicht noch mehr ihre Basis.

Denn gleiche Phänomene werden in seinen Installationen von lichtkonstruierten imaginären Räumen verhandelt und erkundet, wenngleich die Aspekte von Raum und Energie, durch Zeit und Licht hier völlig neue und stetig andersartige Wahrnehmungsmöglichkeiten schaffen. Die mittels Laser gezeichneten Linien erschaffen und gestalten den realen Raum jedoch neu; dies um so mehr, als das die Linien selbst durch das Nebelfluid im Raum sich mehr noch als Fläche zeigen bzw. zu Flächen aufgeweitet werden.

Rainer Plum inszeniert LichtRäume mittels Lasertechnik sowohl im Freien als auch in Innenräumen. Jede dieser „Gegebenheiten“ fordert seine eigene Lösungen und Ideen ein. In kunstwerden ist er nun mit einem klaren, dennoch architektonisch anspruchsvollen Raum konfrontiert. Eine erneute Herausforderung, welche klar werden lässt, dass die künstlerische Auseinandersetzung schon weit im Vorfeld vor Ort und von dem immer wieder ausgehend im Atelier am Rechner und an Modellen stattfindet. Welche Bildsprache er für diesen Raum findet und wie er ihn neu aktiviert wird dann ab dem 21. November zu sehen sein.