• Joseph Wulf – Ein Schriftsteller in Deutschland

  • Di, 03.12.2019 ab 19:00 Uhr
  • Haus am Dom, Katholische Akademie Rabanus Maurus, Frankfurt
    Domplatz 3
    60311 Frankfurt
Joseph Wulf – Ein Schriftsteller in Deutschland - Haus am Dom, Katholische Akademie Rabanus Maurus, Frankfurt - Frankfurt am Main

"Joseph Wulf – Ein Schriftsteller in Deutschland"Dokumentation von Henryk M. Broder, BRD 1977, 90min mit zahlreichen InterviewsEinleitung und Diskussion: Anselm MeyerDie erste Generation der Shoa-Historiker ist in Deutschland immer noch unbekannt, verdängt und verleugnet.Entgegen dem gängigen und kultivierten Mythos herrschte nicht jahrzehntelanges Schweigen vor.Noch während der millionenfachen Vernichtung begannen jüdische Aktivisten mit der Dokumentation der Verbrechen und publizierten unmittelbar nach der Befreiung erste Quellen und Analysen, die in der Erstausgabe zumeist auf jiddisch verfasst waren und die bezeichnenderweise – zum Teil bis heute nur einem kleinen Kreis bekannt sind.Joseph Wulfs Arbeit zur Dokumentation und Aufarbeitung der Shoah, die von Quellensammlungen und kleinen Biographien und Monografien alles abdeckten, mit der er unmittelbar nach Kriegsende begann, hätten schon früh als Grundlage für die Erforschung dienen können. Doch die deutsche Geschichtswissenschaft ignorierte Wulf, man könnte sogar sagen, bekämpfte ihn. Zentrale Werke wie Léon Poliakovs "Bréviaire de la Haine/dt. "Das Brevier des Hasses" – das erste wissenschaftliche Werk über die Shoah überhaupt -sind bis heute nicht ins Deutsche übersetzt. Den jüdischen Churban-Historikern, die den Holocaust untersuchten, bevor Begriffe wie "Holocaust" oder "Shoa" überhaupt geprägt wurden, schlug von Seiten der deutschen Historiographie – geprägt von Altnazis oder jungen "mitlaufenden Historikern (Nicolas Berg)" vor allem Verachtung und Missbilligung entgegen. In Deutschland wurde hingegen leidenschaftlich über Strukturalismus und Intentionalismus diskutiert, aber lange Zeit nicht über die Täter als solche. Die Werke Joseph Wulfs wurden pauschal als unwissenschaftlich abqualifiziert und die jüdischen Verfasser persönlich diffamiert. Wulf griff dem, was später als Täterforschung akademische Kariere machte, in seinen Studien vor.Wulf blieb zeitlebens als Jude, Staatenloser und Privatgelehrter ein Außenseiter der Geschichtswissenschaft. Nach seinem Tod geriet sein Werk weitegehend in Vergessenheit. Erst in jüngerer Zeit wird seine Person wieder wahrgenommen. Der Film von Henryk M. Broder ist eine der ersten Würdigungen des jüdischen Historikers überhaupt. Wir wollen daran anknüpfen, und versuchen, Wulf und seine Werke wieder ins Bewusstsein rücken.