• WOMEN IN SOUND „Buy little buy less buy nothing at all“

  • Do, 03.09.2020 ab 20:00 Uhr
  • Daedalus Company
    Mörfelder Landstr. 64
    60598 Frankfurt
WOMEN IN SOUND „Buy little buy less buy nothing at all“ - Daedalus Company - Frankfurt am Main

Deutschsprachige Erstaufführung: WOMEN IN SOUND. „Buy little buy less buy nothing at all“ von Claire DowieDer Monolog „Buy little buy less buy nothing at all“ der britischen Autorin Claire Dowie beschreibt den Selbstermächtigungsprozess einer Großstädterin, gespielt von Daniela Fonda, und begleitet sie auf ihrem Weg von einer konsumgetriebenen Primark-Fetischistin hin zu einer Frau, die radikal der Konsumwelt entsagt, mit allen damit verbundenen Konsequenzen. Eine Live-Klanginstallation von Laila Gerhardt verknüpft den Monolog mit wegweisenden Musikerinnen unserer Zeit, u.a. der Pionierin der elektronischen Musik, Delia Derbyshire, gespielt von Karla Hennersdorf. Die Performance Künstlerin Katharina Olt verkörpert dokumentarische und fiktive Figuren, die den Lebensweg der Großstädterin und der Musikerinnen kreuzen. Der Abend folgt den spannenden und überraschenden Begegnungen dieser erfolgreichen Frauen, deren Selbstermächtigungsprozesse ineinander verwoben sind und neue Sichtweisen auf weibliche Identitäten kreieren, Rollenstereotype entlarven und überschreiben.Die Daedalus Company entwickelt ein besonderes Sound- und Lichtkonzept, angepasst an die spezielle Zuschauerinnen-Bestuhlung, welche wegen der Corona-Abstandsregeln notwendig ist. BESETZUNGGroßstädterin ohne Namen („Buy little buy less buy nothing at all“): Daniela Fonda Wegweisende Musikerinnen: Karla HennersdorfKlaus, Klempnerin, u.a.: Katharina OltKlangkünstlerin*: Laila Gerhardt Regie: Regina BuschRaum: Jones FalkenbergKostüme: Johanne SchröderLicht: Jan Hartmann, Thomas WortmannSounddesign Beratung: Niels LanzKünstlerische Mitarbeit: Mascha PitzÜbersetzung: Michael RaabFotos: Catherine LieserPR: Dörthe KrohnWebseite: Horst WieseAufführungsrechte: Merlin Verlag, Gifkendorf03. (Premiere), 04., 05. September 2020 um 20 Uhr im Gallus Theater In Kooperation mit: HfG Offenbach, Archiv Frau und Musik, gefördert vom Frauenreferat und Teil der dortigen Kampagne „Klischeefreie Zone Frankfurt". Die Produktion erhielt den Preis der Naspa Stiftung ''Initiative und Leistung''. Weitere Förderer: Kulturamt Frankfurt, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst.