• Kremerata Baltica / Gidon Kremer | Schwerpunkt M. Weinberg

  • Di, 22.10.2019 ab 20:00 Uhr
  • Elbphilharmonie Hamburg
    Platz der Deutschen Einheit 1
    20457 Hamburg
Kremerata Baltica / Gidon Kremer | Schwerpunkt M. Weinberg - Elbphilharmonie Hamburg - Hamburg

»Dieser Mann«, so Gidon Kremer über den sowjetischen Komponisten Mieczysław Weinberg, »war viele Jahre komplett unterschätzt, fast vergessen; ich selbst lebte mit dem Vorurteil, dass er nur ein zweitrangiger Schostakowitsch gewesen sei. Was für ein Fehler! Er hatte, ganz im Gegenteil, eine absolut eigenständige Stimme.« Und dieser Stimme verschafft der lettische Künstler schon seit vielen Jahren in den Konzertsälen Gehör. Bei diesem Konzert im Rahmen des Weinberg-Schwerpunktes in der Elbphilharmonie präsentiert er die lyrisch-melodiöse Zweite Sinfonie des Komponisten sowie sein Concertino für Violine und Streichorchester, in dem Kremer selbst den Solopart übernimmt. In der zweiten Hälfte steht mit Schostakowitschs heiterem Konzert für Klavier, Trompete und Orchester ein Werk von Weinbergs engstem musikalischem Freund und Mentor auf dem Programm, zudem erklingt eine Filmmusik des ukrainischen Komponisten und ehemaligen Bolschoi-Direktors Leonid Desjatnikow.Lange hat es gedauert, bis Mieczysław Weinberg aus dem Schatten seines Freundes Dmitri Schostakowitsch herausgetreten ist. Doch das Werk des sowjetischen Komponisten polnisch-jüdischer Herkunft erobert nun schon seit einigen Jahren die Konzertsäle dieser Welt – nicht zuletzt dank des berühmten Geigers Gidon Kremer, der schon seit vielen Jahren zu den größten Fürsprechern des Komponisten zählt. Aus Anlass des 100. Geburtstags Weinbergs, den dieser 2019 gefeiert hätte, macht Kremer mit seiner Kremerata Baltica für gleich zwei Konzerte in der Elbphilharmonie Station.___»This man,« said Gidon Kremer about the Soviet composer Mieczysław Weinberg, »was completely underestimated for many years; he sank into oblivion. I actually believed myself that he was nothing more than a second-rate Shostakovich. What a mistake that was! On the contrary, Weinberg had a voice entirely his own.« And the Latvian artist has been making this individual voice known to concert audiences for quite a long time. At this concert, part of the Elbphilharmonie's Weinberg spotlight, Gidon Kremer presents the composer's lyrical, melodic Symphony No. 2 and his Concertino for Violin and String Orchestra, in which Kremer himself plays the solo part. After the interval we hear Shostakovich's light-hearted Concerto for Piano, Trumpet and Orchestra, a work by Weinberg's closest musical friend and mentor, as well as a film score by the Ukrainian composer and former Bolshoi director Leonid Desiatnikov.