• Eröffnung / Opening: ars viva 2020

  • Fr, 14.02.2020 ab 19:00 Uhr
  • Kunstverein in Hamburg
    Klosterwall 23
    20095 Hamburg
Eröffnung / Opening: ars viva 2020 - Kunstverein in Hamburg - Hamburg

Seit 1953 vergibt der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. den ars viva-Preis an herausragende junge, in Deutschland lebende Künstlerinnen, deren Arbeiten eine eigenständige Formensprache und ein Bewusstsein für gegenwärtige Fragestellungen erkennen lassen. 2019 wurden sie von der Jury aus 49 vorgeschlagenen Künstlerinnen unter 35 Jahren gekürt. Die aktuellen Preisträgerinnen sind Karimah Ashadu, Thibaut Henz und Cemile Sahin.Herkunft und die Vergewisserung des Ichs in der Welt sind zentrale Themen aller drei Preisträgerinnen. Die eigenen Biografien bilden den Ausgangspunkt, jedoch nicht Schwerpunkt der Arbeiten selbst. Dokumentarisches steht neben Fiktion, Tradition neben Neuerprobtem. Instagram und Facebook sind hoch frequentierte Plattformen, deren Ästhetik auch künstlerisch Einzug in die Arbeiten gefunden hat. Im Transit der vielen Eindrücke des Alltags generieren Ashadu, Henz und Sahin eine sehr abwechslungsreiche bis unterhaltsame Spanne an künstlerischen Äußerungen.Die Preisträgerinnen werden eigens für den Kunstverein in Hamburg neue Installationen entwickeln.Die Ausstellung wurde in anderer Form bereits in der GfZK Leipzig gezeigt. Ein zweisprachiger Katalog, erschienen im Kerber Verlag, sowie eine Künstlerresidenz der Preisträgerinnen auf Fogo Island (Kanada) sind darüber hinaus Teil des ars viva-Preises.Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V.----------------------------------------------------------------The Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. has been awarding the ars viva prize since 1953 to outstanding young artists living in Germany, whose works display an individual formal language and an awareness of questions currently relevant. The jury chose the prize-winners from the 49 artists, all under 35, put forward. The present prize-winners are Karimah Ashadu, Thibaut Henz and Cemile Sahin.The origin and establishment of the self in the world are the central themes of all three prize-winners. Their own biographies form the springboard, but not the essential focus of the works themselves. Documented information stands alongside fiction, tradition alongside new ventures, Instagram and Facebook are frequently visited platforms, the aesthetics of which have also found their way into the works. In reaching across many impressions from everyday life, Ashadu, Henz and Sahin generate a range of artistic statements going from highly divergent to entertaining.All three prize-winners will develop new installations expressly for the Kunstverein in Hamburg.A bilingual catalogue to the exhibition has appeared in the Kerber Verlag. Another form of the exhibition has already appeared in the Leipzig GfZK. The ars viva prize is rounded off by the prize-winners’ stay at the Fogo Island artist residence in Canada.