• Kremerata Baltica / Gidon Kremer | Schwerpunkt M. Weinberg

  • Di, 29.10.2019 ab 19:30 Uhr
  • Elbphilharmonie Hamburg
    Platz der Deutschen Einheit 1
    20457 Hamburg
Kremerata Baltica / Gidon Kremer | Schwerpunkt M. Weinberg - Elbphilharmonie Hamburg - Hamburg

»Dieser Mann«, so Kremer über Weinberg, »war viele Jahre komplett unterschätzt, fast vergessen; ich selbst lebte mit dem Vorurteil, dass er nur ein zweitrangiger Schostakowitsch gewesen sei. Was für ein Fehler! Er hatte, ganz im Gegenteil, eine absolut eigenständige Stimme.« Und dieser Stimme verschafft der lettische Künstler schon seit vielen Jahren in den Konzertsälen Gehör. In Kremers zweitem Konzert im Rahmen des Weinberg-Schwerpunktes in der Elbphilharmonie präsentiert er das neue Projekt »Chronicle of Current Events«, das Weinberg-Stücke mit davon inspirierten Visualisierungen russischer Künstler kombiniert. Ausgewählt hat sie der Regisseur Kirill Serebrennikov, der in Hamburg zuletzt mit seiner im Moskauer Hausarrest entstandenen Inszenierung von »Nabucco« für Aufsehen sorgte.Lange hat es gedauert, bis Mieczysław Weinberg aus dem Schatten seines Freundes Dmitri Schostakowitsch herausgetreten ist. Doch das Werk des sowjetischen Komponisten polnisch-jüdischer Herkunft erobert nun schon seit einigen Jahren die Konzertsäle dieser Welt – nicht zuletzt dank des berühmten Geigers Gidon Kremer, der schon seit vielen Jahren zu den größten Fürsprechern des Komponisten zählt. Aus Anlass des 100. Geburtstags Weinbergs, den dieser 2019 gefeiert hätte, macht Kremer mit seiner Kremerata Baltica für gleich zwei Konzerte in der Elbphilharmonie Station.___»This man,« said Gidon Kremer about the Soviet composer Mieczysław Weinberg, »was completely underestimated for many years; he sank into oblivion. I actually believed myself that he was nothing more than a second-rate Shostakovich. What a mistake that was! On the contrary, Weinberg had a voice entirely his own.« And the Latvian artist has been making this individual voice known to concert audiences for quite a long time.In Gidon Kremer's second concert as part of the Elbphilharmonie's Weinberg spotlight, he presents the new project »Chronicle of Current Events«, in which works by Weinberg are combined with visualisations by Russian artists inspired by these works. Director Kirill Serebrennikov, who recently caused a stir in Hamburg with his production of »Nabucco«, selected the visualisations.It took Mieczysław Weinberg a long time to emerge from the shadow cast by his friend Dmitri Shostakovich. But the work of the Soviet composer with Polish-Jewish roots has been capturing the world's concert halls for some years now – not least thanks to the support of the famous violinist Gidon Kremer, who is one of the composer's greatest advocates. To mark the 100th anniversary of Weinberg's birth, which the composer would have celebrated in 2019, Kremer gives two concerts at the Elbphilharmonie together with his ensemble Kremerata Baltica.