• Hamburg Royal

  • Di, 22.09.2015 ab 20:00 Uhr
  • St. Pauli Theater
    Spielbudenplatz 29-30
    20359 Hamburg
Hamburg Royal - St. Pauli Theater - Hamburg

Nach dem großen Erfolg von „Linie S1“ kommt nun ein neues Hamburg-Musical auf die Bühne: „Hamburg Royal“!

Und darum geht es:

"Hansen" heißt eigentlich Hans Bremer und folgte vor knapp 20 Jahren einer leider unerfüllt gebliebenen Liebe nach Hamburg. Inzwischen ist er 34 und leitet das noble aber in die Jahre gekommene Fischlokal "Royal", das der Witwe des Gründers und einem alteingesessenen Reeder gehört. Als die Tochter des Reeders nach Hamburg zurückkehrt und sich Hals über Kopf in Hansen verliebt, soll sich über Nacht Hansens sehnlichster Wunsch erfüllen: Sie werden heiraten. Und dann - endlich! - gehört er dazu: als fast echter Hamburger. Aber die letzten 24 Stunden bevor es am nächsten Morgen so weit ist, werden turbulenter, als sich das irgendeiner der Beteiligten hätte vorstellen können...

Von der Anlieferung der edlen Ware am Morgen über den Mittagstisch (für die Bus-Touristen) und die Dinner-Time (für die Reichen und Neureichen) bis hin zum After-Hours-Club (wenn endgültig alles möglich ist...) zieht ein Reigen von Menschen jeglicher Couleur durch das von reichlich Personal bevölkerte Lokal - von der in Würde gealterten Hanseatin über höchst skeptische Bayern, honorige Senatoren und stolze Obdachlose bis zur liebeskranken Transe ist alles dabei. Eigentlich ist Hansen ein Meister darin, diese bunte Welt mit leichter Hand durch den Tag und die Nacht zu führen, doch heute findet im Lokal auch noch sein eigener Polterabend statt, und so fliegt ihm sein Leben zum ersten Mal komplett um die Ohren.

So sehr, dass man sich fragt, wie um Himmels Willen in wenigen Stunden eine Hochzeit stattfinden soll. Ohne die Hilfe seiner langjährigen Oberkellnerin, mit der Hansen vor geraumer Zeit einmal eine Nacht verbracht, und die er ansonsten immer nur als verlässliche Problemlöserin gesehen hat, stünde er zweifellos am Abgrund...

Die längste Nacht seit Bestehen des Lokals (und in Hansens Leben) wird begleitet und vorangetrieben mit Musik von Hans Albers, Jan Delay, Roger Cicero, Fettes Brot, Marius Müller-Westernhagen u.v.a.

Foto: Oliver Fantitsch