• Frogbelly And Symphony // Schwester // Hamburg Show!

  • Fr, 14.02.2020 ab 19:00 Uhr
  • UweReeperbahn
    Spielbudenplatz 21-22
    20357 Hamburg
Frogbelly And Symphony // Schwester // Hamburg Show! - UweReeperbahn - Hamburg

FROGBELLY AND SYMPHONY (Brooklyn NY/Sheffield UK) und die Band SCHWESTER aus Hamburg laden ein!Doppelkonzert mit Single Release und Band-Premiere am 14.02.2020 im UWE (ex Kukuun), Spielbudenplatz 22Einlass: 19 Uhr Beginn: ab 20 Uhr Zum Valentinstag am 14.02.2020 erwartet Euch ein hochspannender musikalischer Abend: Ein internationales progressives Folk Psych Rock Quartett und ein Hamburger Indie-Folk Pop Duo treffen sich zum Band Date!Beide Bands präsentieren ihre brandneuen Alben als Live Show. SCHWESTER geben erstmalig einen musikalischen Vorgeschmack auf ihr noch unveröffentlichtes Debütalbum und präsentieren neue Arrangements in voller Bandbesetzung mit Bass und Schlagzeug.FROGBELLY AND SYMPHONY haben ihre neue 7”Single im Gepäck und spielen in Hamburg den Auftakt zu ihrer Europatour.Die Verbindung zwischen den beiden Bands basiert auf der langjährigen Künstlerfreundschaft zwischen Meike Schrader und Thomas Lebioda, die sich jeweils mit ihren weitgereisten Bands die Ehre geben.FROGBELLY AND SYMPHONY ist ein theatralisch – musikalisches Quartett mit Wurzeln im traditionellen Folk und progressivem Rock. Die Gruppe ist sowohl in New York (USA) als auch in Sheffield (GB) zuhause. Eingängige Melodien, mehrstimmiger Gesang, Urban Poetry und klassische Lyrik werden untermalt von Violine, Klavier, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dabei geht es mal rauher und mal sanfter zur Sache, jedoch immer mit einer für diese Gruppe charakteristischen visuellen und bühnenfüllenden Dramaturgie. Die Band macht sich traditionelle Songs und Tunes aus den irischen, englischen und amerikanischen Folk Repertoires zu eigen, arrangiert diese neu und verwandelt sie in originelle zeitgemäße Popsongs. Stilistisch greifen Liz, Tom, Ben und Ray dabei direkt auf ihre eigenen musikalischen und kulturellen Prägungen zurück. Dabei heraus kommt eine fesselnde und mitreißende Bühnenshow, die nicht nur die Grenzen musikalischer Genres sprengt, sondern auch das Publikum auf eine charmante und amüsante Art und Weise in die Darbietung integriert.Hauptstimme Liz Hanley aus Brooklyn (NY) stammt aus einer irischen Familie, studierte klassische Violine und ist weltweit auf Folk Sessions zu finden. Zu Ihren aktiven Ensembles gehören und gehörten unter anderem Mick Moloney’s Greenfields Of America, Emanuel And The Fear und seit Frühjahr 2018 auch die Berlin ansässige Popgruppe Mighty Oaks.Der gebürtige Hamburger und Wahl – Sheffielder Thomas Lebioda ist Composer, Arrangeur, und Produzent der Band, spielt den E-Bass und übernimmt teilweise auch den Leadgesang. Gitarrist Ben Trott spielte mit bekannten Folkacts wie The Albion Band und Tim Edey.Session Schlagzeuger, Schauspieler und Tausendsassa Ray Rizzo aus New York verlieh sein Talent bereits zahllosen Grössen der internationalen Musikszene, u.A. Glen Hansard, Josh Ritter, Julia Stone, Danger Mouse, Bob Weir, King Kong, Days Of The New, Michael Shannon, Trixie Whitley, uva…SCHWESTER: INDIE-FOLK-POP & WAHRHEIT Die Beziehung zwischen Schwestern ist etwas Besonderes. Schwestern sind Verbündete und Herausforderinnen, Freundinnen, Gegnerinnen und zwei Teile desselben. Meike Schrader und Agata Paulina Clasen sind keine biologischen Schwestern – aber musikalische. Sie sind die Band SCHWESTER. Paulina Clasen ist gebürtige Polin, lebte lange Zeit in Berlin, später in Mannheim und schließlich in Hamburg. Sie zelebriert ihre Heimatlosigkeit und sieht Multikulturalität als etwas Selbstverständliches an. Meike Schrader bildet den Gegenentwurf dazu, ist in Hamburg aufgewachsen und bis heute mit der Hansestadt tief verbunden. Von dort aus empfängt sie mit offenen Armen die Welt und von dort aus ist sie schon weit gereist, über Island, Amerika bis nach Asien. Die beiden Musikerinnen und Songwriterinnen haben sich in Hamburg gefunden, ohne sich gesucht zu haben. Beide Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein und ergänzen sich wahrscheinlich genau deswegen so perfekt. SCHWESTER machen Indie-Folk-Pop, eine Musik, die die Zuhörenden genau an diesem einen vertrackten Punkt in der Magengegend berührt, der in den ganzen Körper ausstrahlt. Sie singen zweistimmig, so bezaubernd wie etwa die Schwedinnen von First Aid Kit, allerdings auf Deutsch. Dass ihre Musik schön ist, ist nur eine selbstverständliche Nebensache für die beiden exzellenten Musik-Handwerkerinnen. Ihre Songtexte sind kraftvoll und präzise. Wäre nicht auch jede Zeile genau richtig – genau richtig schmerzhaft, genau richtig melancholisch, genau richtig bissig – dann wären sie nicht zufrieden. Seichte Liebeslieder können Meike und Paulina nicht. In ihnen schwingt eine größere Sehnsucht mit: "Wo die Liebe hinfällt, dort fallen wir mit ihr / stolpern und stürzen und kriechen auf allen Vieren / versucht versuchen wir's, versuchen uns zu finden / sonnenblind und abgebrannt..." Ihnen geht es um den Blick auf das ungekünstelte Innere, um die Offenheit für Vielfalt, um gesellschafltliche und um politische Themen. In 2019 haben sich SCHWESTER vorrangig der Studioarbeit gewidmet. Zusammen mit Produzent Gregor Hennig nahmen sie 10 ihrer Songs im renommierten Studio Nord in Bremen auf. Das im September 2020 erscheinende Debütalbum von SCHWESTER zeichnet ein großes Bild mit vielen Facetten: Im Zentrum der Aufnahmen verbindet sich souveräne Songwriter-Tradition mit modernen Arrangements, in denen sich Organisches und Künstliches die Hand reichen. So ist aus Intimität bisweilen große Geste geworden. Ein punktgenau gewähltes Instrumentarium von klassischen Band-Elementen über Klangsteine, extravagante Bläsersätze bis hin zu mechatronischen Experimentalsounds betont die jeweils ureigene Note jedes der Werke, ob intim, hypnotisch oder kämpferisch. „Als wir noch solo aufgetreten sind, haben uns die Menschen nach Konzerten oft über die Schulter gestreichelt und leise gesagt, wie schön sie es fanden“, sagt Meike. Das hätte ihnen aber nie ganz gereicht. „Heute sind die Leute total aufgeladen und inspiriert von dem, was wir auf die Bühne bringen!“ Die Schwestern, die keine sind, haben sich gegenseitig komplettiert. Ihre doppelte Strahlkraft wird live von Ben Hölzer am Schlagzeug und Falko Harrihausen am Bass verstärkt.