• Of Mice & Men + August Burns Red - Hannover

  • Do, 18.06.2020 ab 20:00 Uhr
  • Capitol Hannover
    Schwarzer Bär 2
    30449 Hanover
Of Mice & Men + August Burns Red - Hannover - Capitol Hannover - Hannover

Tickets unter: ticketmaster-de.tm7514.net/v9GdOOf Mice & Men + August Burns Red:Brachiales Paket zwischen Metalcore & Post-HCDoppel-Headline-Shows im Juni in Hamburg & HannoverSpecial Guests: Bleed From Within, Shvpes und weitereWas für ein Package! Mit den Metalcore-Giganten August Burns Red und den Post-Hardcore-meets-NuMetal-Größen Of Mice & Men kommen zwei der profiliertesten US-Bands harter Gitarrenmusik gemeinsam nach Deutschland. Beide Acts bringen hierzu neue Alben mit: Of Mice & Men ihr sechstes, im vergangenen Oktober erschienenes Werk „Earthandsky“, August Burns Red ihren mittlerweile neunten Longplayer „Guardians“, der am 3. April erscheinen soll. Doch damit nicht genug: Begleitet werden diese beiden Giganten des modernen Metal bei ihren Shows am 5. Juni in Hamburg und am 18. Juni in Hannover von Special Guest Shvpes sowie Solence (nur Hamburg) und Bleed From Within und Loathe (jeweils nur Hannover).Unter den Special Guests befinden sich unter anderem Bleed From Within, eine 2005 in Glasgow gegründete Deathcore- und Groove-Metal-Band. Das Quintett brachte bislang vier Alben heraus, die Fachleute „auf einer qualitativen Ebene mit vergleichbaren Bands wie Suicide Silence und Bring Me the Horizon“ sehen; das fünfte Album soll in diesem Frühjahr erscheinen. Ebenfalls aus dem Vereinigten Königreich – genauer: aus Birmingham – stammte der zweite Special Guest, die Melodic Hardcore- und Metalcore-Formation Shvpes. Die Band gründete sich zwar bereits 2009 unter dem Namen Cytota, internationaler Erfolg mit ihren bislang zwei Studio-Alben ist der Band aber erst seit der Umbenennung in Shvpes im Jahr 2015 beschieden. In Hamburg wird diese vierfache Metal-Explosion am 5. Juni zusätzlich unterstützt durch die schwedische Progressive-Metal-Band Solence, in Hannover wird der Vierer am 18. Juni noch ergänzt durch die noch junge Heavy-Metal-Nachwuchskraft Loathe.