• Mouvement

  • Sa, 19.01.2019 ab 20:00 Uhr
  • NDR Kleiner Sendesaal
    Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22
    30169 Hanover
Mouvement - NDR Kleiner Sendesaal - Hannover

„Mouvement“Ist alles hin? Trümmerfelder, Utopien, Neuanfänge... Unerhörtes, Ungehörtes mit musica assolutaEinführung: 19 UhrHelmut Lachenmann (1935) “Mouvement – vor der Erstarrung” für Ensemble (1982-84)Thorsten Encke (1966) “Préludes for Ensemble” (2012)Zygmunt Krauze (1938) „Apollinaire’s Poem“ für sprechenden Pianisten und 12 Instrumente (2016)Artur Kroschel (1973) „Nimis“ for 15 players (2014)musica assolutaZygmunt Krauze. Klavier und RezitationThorsten Encke. DirigentKann man aus den Trümmern alter Klangwelten neue bauen? Finden sich aus einzelnen Atomen Molekülverbindungen, aus den Rohstoffen alter Strukturen neue Substanzen? „Die Phantasie, die alle expressiven Utopien aufgibt und wie ein Käfer auf dem Rücken zappelnd erworbene Mechanismen im Leerlauf weiter betätigt, deren Anatomie und zugleich deren Vergeblichkeit erkennend und in solchem Erkennen Neuanfänge suchend…“ So äußert sich Helmut Lachenmann, einer der anerkanntesten Komponisten der Gegenwart, der seinen Hörern konsequent und radikal ein vollkommen präsentes Erleben von Musik jenseits aller bekannten Pfade ermöglichen will, zu seinem Werk „Mouvement“. Auch Thorsten Enckes “Préludes” beschreiben eine Suche - tastend bewegen sich die Stimmen aufeinander zu und treten in Dialoge. Wiederum andere Pfade beschreiten die beiden polnischen Komponisten Zygmunt Krauze und Artur Kroschel, wobei sich die Hörer bereits auf eine eindrucksvolle Darbietung eines Gedichts von Guillaume Apollinaire freuen dürfen, die der Komponist Zygmunt Krauze persönlich als Teil seines Werks gestalten wird.