• Frühlicht mit Alle Farben [Kallias]

  • Sa, 05.04.2014 ab 22:00 Uhr
  • WEIDENDAMM
    Weidendamm 8
    30167 Hanover
Frühlicht mit Alle Farben [Kallias] - WEIDENDAMM - Hannover

Line-up: Alle Farben [Kallias | Berlin]

LennArt & Federweiss [vonNorden | Skandaløs | Lüneburg] Flatfoot Jones [Heimatgefühl | Wendland] ModeTier [Tunnelblick | Rodark Records] Zigeuner Junge [Uschi Rakete | Frühlicht] Martin Q-Tip [WEIDENDAMM |Hannover] Henne [leichtfertig | Weidendamm 8] Mitch [Eulenspiel | Weidendamm]

Facts: Ab 18 Jahren Beginn 22:00 Uhr Bis 24 Uhr 10 Euronen, danach 12€

Frühlicht Teaser 2014: http://www.facebook.com/photo.php Frühlicht mit Robin Schulz 16.11.13:

Frühlicht mit Peer Kusiv 10.08.13:
Frühlicht mit Einmusik 8.6.13:

Über FRÜHLICHT: http://www.facebook.com/fruehlicht Alles begann mit einer stehengebliebenen Armbanduhr. Damals ging die Sonne gerade auf, als wir aus dem Club steppten bzw. stolperten und der Großteil dachte sich so: "Scheiße, nicht schon wieder so spät!" Das Ganze ist nun etwas mehr als zwei Jaher her und durch den Sonnenaufgang und die Uhr kamen wir auf „Frühlicht“ - ein anderes Wort für die Morgendämmerung, die uns regelmäßig den Weg vom Weidendamm 8 nach Hause oder wohin auch immer leuchtet. Kurz und knapp: Schaltet einfach alles aus, fühlt die Musik, den Alkohol, der euch zum Beben bringt... tanzt, trinkt und genießt es! Seid wie es euch gefällt!

FAHRPLAN 2014: 30.04.14 Frühlicht Tanzt in den Mai mit Robin Schulz [MFM Booking]]]c 17.05.14 Frühlicht mit Lexer und Ron Flatter [Dusted Decks]]] 14.06.14 Frühlicht mit Peer Kusiv [MFM Booking]]]

Über ALLE FARBEN: Der Kreuzberger Frans Zimmer hat geschafft wovon andere nur träumen können. Über die letzten acht Jahre ist er unter dem Künstlernamen ALLE FARBEN zu einer Größe der heimischen und internationalen Musikszene herangewachsen. Seine Sets kennt man aus den Clubs und von Soundcloud. Sie bringen sogar tanzscheue Menschen dazu mindestens mit dem Fuß zu wippen. Man kann einfach nicht anders. Für seinen einzigartigen Sound vereint er Musikrichtungen und Komponenten, die auf den ersten Blick wenig gemeinsam haben. Er überschreitet Grenzen, adaptiert bekannte Klassiker und formiert sie zu elektronischer Tanzmusik. Spätestens seit dem Auftritt am 1. Mai 2013 auf dem Tempelhofer Feld müssen auch seine Kritiker zugeben, dass die Anziehungskraft seiner Musik schlichtweg bemerkenswert ist. Als Frans das gigantische Flugfeld bespielte, standen 35.000 Zuhörer vor ihm und tanzten zu seinen fröhlichen Klängen in den sonnigen Nachmittag. Frans gilt inzwischen auch in den Niederlanden, Kanada oder Israel als gefeierter DJ und ist jedes Wochenende an einem anderen Ort zu finden. Aber Berlin und vor allem Kreuzberg wird immer Frans' Heimat bleiben. Es war eine lange Reise zu dem aktuellen Meilenstein seiner Karriere: Sein Debutalbum SYNESTHESIA, auf dem, wie man es von Frans erwartet, elektronische Musik auf durchdachte Live- Aufnahmen trifft. Knapp ein Jahr lang tüftelte Frans an der richtigen Mischung, um seinen Livesets auch auf dem Album gerecht zu werden. Es war ein langer Weg und eine Herausforderung, denn Synthesia ist nicht einfach an einem Rechner entstanden, sondern ganz klassisch mit Musikern im Studio. Für die Weiterentwicklung seiner Musik hat Alle Farben gezielt auch musikalische Einflüsse von Außen berücksichtigt. So holte er sich Hilfe von den internationalen Sängern Graham Candy, Sway Clarke II und Jenny Rossander aka Lydmor, die er im Sommer 2013 in Utrecht kennenlernte und schnell für die Mitarbeit an seinem Album gewinnen konnte. Die beiden trafen sich durch Pitto, dessen Studio Stekker-Woche die Zusammenarbeit erst ermöglicht hatte. Kreativ gesehen war dieser Sommer eine sehr intensive Zeit für Frans, schon damals zeichneten sich die Grundsäulen von Synesthesia ab, er wusste schnell wie das Endergebnis aussehen würde. Für Alle Farben ist das Album ein großer Schritt, aber Frans lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Er erwartet zwar mit Spannung die Entwicklungen und den Effekt, denn Synthesia auf seine weitere Karriere haben wird, im Grunde blickt er aber eher sorglos in die Zukunft. Denn dass Frans eine Daseinsberechtigung in der Clubszene hat, muss er längst nicht mehr beweisen. Mit dem Album zeigt er seinen Zuhörern nur ein weiteres Stück seiner musikalisch bunten Welt und lädt sie ein mit ihm zu tanzen.