• David August - halle02 Heidelberg

  • Di, 14.04.2020 ab 20:00 Uhr
  • halle02
    Zollhofgarten 2
    69115 Heidelberg
David August - halle02 Heidelberg - halle02 - Heidelberg

Dienstag - 14.04.2020, halle02Einlass: 19:00 UhrBeginn: 20:00 UhrTickets erhältlich ab dem 04.03.2020 - 12:00 Uhr Bestuhlt, freie PlatzwahlVVK: 28€ zzgl. Gebühr inkl. ÖPNVTickets: https://cutt.ly/halle02xdavidaugust____________________________________________________________Die halle02 wird endlich volljährig. Anlässlich unseres 18. Geburtstages machen wir eine Woche lang Party und Kultur für und mit euch. Den Auftakt macht der begnadete Multiinstrumentalist und Komponist David August. Wir freuen uns schon riesig.Der gebürtige Hamburger David August komponiert und performt facettenreiche elektronische Musik mit hoffnungsvollen Tönen und einer menschlichen Ästhetik. Er definiert den Musikerschaffungsprozess befreit von jeglichen Rationalisierungen und sieht ihn als einen unbewussten und intuitiven Prozess an. David August spielt eine Reihe von klassischen Instrumenten und setzt diese harmonisch in seinen musikalischen Kreationen ein. Spricht man mit David, so erkennt man sofort den Wert, den er seiner wohlverdienten künstlerischen Unabhängigkeit und standhaften Aufrichtigkeit beimisst. Sein Streben lässt sich durch seine Veröffentlichungen verfolgen – über einer Reihe von frühen Dance-Singles und Remixes (2010-2014), gefolgt von seinem gefeierten Debütalbum ›Times‹ (2013) zu einer Handvoll genreübergreifenden Veröffentlichungen auf Ninja Tunes Unterlabel Counter Records im Jahre 2016, enthüllt der Tonmeisterabsolvent (2017) weiterhin verborgene innere Wege, die es zu entdecken gilt.Während seine Auftritte verschiedene Formen annehmen, lebt die freie Improvisation im Kern der Faszination des Künstlers. Unabhängig davon, ob er solo für den Boiler Room (2014), auf einer Resident Advisor Live Session (2015), mit dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin (2016) spielt oder vertrauenswürdige Musiker als Teil seines Ensembles rekrutiert, seine befreienden Augenblicke des unmittelbaren Ausdrucks bleiben stets eine Konstante.

Was geht noch?