• Nora Krug mit ihrem Buch „Heimat“

  • Mi, 26.06.2019 ab 19:00 Uhr
  • Literaturhaus Karlsruhe
    Karlstr. 10
    76133 Karlsruhe
Nora Krug mit ihrem Buch „Heimat“ - Literaturhaus Karlsruhe - Karlsruhe

Mittwoch, 26.06 | 19.00 Uhr | Eintritt 10,- / 8,- / Mitglieder 6,- €DAS EINZIGARTIGE ERINNERUNGSKUNSTWERK DER GEBÜRTIGEN KARLSRUHERIN NORA KRUG🏆📚 Die preisgekrönte Autorin und Illustratorin Nora Krug lebt seit vielen Jahren in New York 🗽 - und fühlt sich deutscher als jemals zuvor. Warum ist das so? Wie viel vom Land der Vorfahren nimmt man mit, wenn man auswandert? Nora Krug fragt sich, wer sie sei und was Heimat für sie bedeutet. Auf der Suche nach privaten Geschichten unternimmt sie eine Spurensuche in der Vergangenheit ihrer Familie. Das Ergebnis ist ein einzigartiges Erinnerungsbuch, das mit geschickt verwobenen literarischen und grafischen Mitteln individuelle Familiengeschichte und historische Zeitgeschichte verbindet.Nora Krug, geboren 1977 in Karlsruhe, studierte Bühnenbild, Dokumentarfilm und Illustration in Liverpool, Berlin und New York. Ihre Arbeiten erscheinen regelmäßig in der New York Times und anderen internationalen Publikationen. Ihre Animationen wurden auf dem Sundance Film Festival in Utah gezeigt, ihre illustrierten Biografien für Houghton Mifflin Harcourt, The Best American Series und Best American Non-Required Reading ausgewählt. Die Arbeiten wurden unter anderem durch Gold- und Silbermedaillen der Society of Illustrators und des Art Directors Club of New York ausgezeichnet. Zuletzt erhielt sie den Evangelischen Buchpreis 2019.Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem ZKM - Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe.➡️ Karten für diese Veranstaltung erhalten Sie im Vorverkauf an der Infotheke im Foyer des ZKM, Lorenzstr. 19, 76135 Karlsruhe (Mo–Di 10.00–16.00 Uhr, Mi–Fr 9.00–18.00 Uhr, Sa–So 11.00–18.00 Uhr) oder an der Abendkasse im PrinzMaxPalais (am Veranstaltungsabend ab 18.30 Uhr).Telefonische Kartenreservierung unter 0721/133-4087.Das gesamte Juni-August-Programm finden Sie auch unter: www.literaturmuseum.deFoto c Nina Subin