• Kurzfilmprogramm | Lebenslotterie

  • Sa, 16.11.2019 ab 15:15 Uhr
  • Kasseler Dokfest
    Goethestrasse 31
    34119 Kassel
Kurzfilmprogramm | Lebenslotterie - Kasseler Dokfest - Kassel

Steht mit dem ersten Atemzug der Pfad unseres Lebens fest? Nehmen höhere Wesen oder die Gene Einfluss auf unser Schicksal? Sind wir vom Alltag um uns so gefangen in geerbten und gelernten Mustern, das wir es gar nicht mehr merken? Lässt uns die Gesellschaft überhaupt eine Chance? Und für was überhaupt? Das Leben scheint oft als Glücksspiel dessen Würfel bereits gefallen sind, doch niemand weiß die Regeln. Vielleicht gibt es auch keine. Vielleicht geht es gerade um die Vielzahl an Stimmen, die sich diese Fragen stellen und den Versuch unternehmen ihr vermeintliches Selbst zu reflektieren.// Does the first breath capture the path of our lives? Do higher beings or genes influence our destiny? Are we caught up in everyday life around us in inherited and learned patterns and don’t even notice? Does society ever give us any chance? And for what? Life often seems like gambling with dices already been fallen, but nobody knows the rules. Maybe there are none. Perhaps it is precisely the variety of voices that ask these questions and try to reflect their supposed self.FaceliftNOMINIERUNG: Goldener HerkulesEin Mann erzählt uns von seinem Alltag, während sein Kopf ein Eigenleben entwickelt.Deutschland 2019 / 6:46 Min. / EnglischRegie: Dennis Stein-Schomburg, Jan RiesenbeckYour FutureNOMINIERUNG: Goldener HerkulesMenschen suchen immer wieder nach Erklärungen, warum sie so sind wie sie sind. Sternzeichen, bei Geburt in die Wiege gelegt, erlauben zu typisieren und befreien von der Verantwortung sich weiterzuentwickeln. In YOUR FUTURE treten die Sternzeichen in ihrer personifizierten Form auf. Die kosmischen Fantasiegestalten erzählen Geschichten vom Chaos und Unsinn des Menschseins, dem Alltag und der Überraschung, von der Liebe, der Langeweile, von Sex und Gewalt und allem, was das Leben wunderbar und schrecklich macht. Deutschland 2019 / 14:36 Min. / Deutsch / englische UTRegie: Maren Wiese, Petra StipeticKugelmenschNOMINIERUNG: Goldener HerkulesDer Kugelmensch, in seiner Einigkeit unzertrennlich erscheinend, wird von einer Gottheit, die in seine Welt tritt, entzweigerissen.Deutschland 2019 / 7:08 Min. / Keine DialogeRegie: Harry BeselWeltpremiereschmelzensmeltNOMINIERUNG: Goldener HerkulesLass uns über Narben sprechen, lass uns über dich und mich sprechen – oder nicht. Was ist Liebe Gewalt? Methoden aus der Traumatherapie wurden filmisch übertragen, um die transgenerationalen Muster und Zusammenhänge zwischen Beziehungen und Gewalt offenzulegen.Deutschland 2019 / 10:25 Min. / Deutsch / englische UTRegie: Silke KörberWeltpremiereBehind the SunIn monochromen Negativbildern schaut ein junger Mann in die Kamera und singt: „I'm gonna mistake her for a lifetime“. Eine traurig gefühlvolle Ballade über die Leere darüber, für jemand anderen zu leben.Deutschland 2019 / 3:23 Min. / EnglischRegie: Georgi KrastevWeltpremiereTic Tic TackNOMINIERUNG: Goldener HerkulesVokale und motorische Tics sind Teil des Tourette-Syndroms. Eine Vielzahl von Stimmen berichten über das Leben mit Tics. Die Formen der Animationen sind so vielseitig wie die Symptome, die sie beschreiben.Deutschland 2019 / 4:01 Min. / Deutsch / englische UTRegie: Theresa LucasWeltpremiereJaydn Hubrecht's Divine DividualsNOMINIERUNG: Goldener HerkulesEin persönliches Essay thematisiert die Nachteile des seit langem gefeierten souveränen Subjekts. Die Idee der Autonomie und des freien Willens als unabhängig von Umwelteinflüssen ist nicht nur Grundlage der Demokratie, sondern auch Wurzel des Kapitalismus und seiner sich überschneidenden Unterdrückungen und Ausbeutungen. Die schnell fortschreitende Seuche des Individualismus scheint die perfekte Krankheit um uns zu vernichten. Was ist jedoch, wenn wir den Grundsatz der Souveränität, den wir den Menschen anhängen, wieder aufheben? Eine Theorie der Multiplizität des Selbst, die die Macht des „Einen“ brechen will. Die Künstlerin reflektiert ihre eigene Vielfalt, Interdependenzen und Verstrickungen. Das unitäre Selbst als koloniale Kraft und als unzureichendes Erklärungsmodell in Bezug auf zeitgenössische digitale Zusammenhänge wird demontiert.Deutschland 2018 / 30:00 Min. / Deutsch, Englisch / englische UTRegie: Amelie JakubekWeltpremiere