• Negros Tou Moria (Νέγρος Του Μοριά) - live

  • Do, 08.06.2017 ab 21:00 Uhr
  • Raum für urbane Experimente
    Kurt-Wolters-Str. 3
    34127 Kassel
Negros Tou Moria (Νέγρος Του Μοριά) - live - Raum für urbane Experimente - Kassel

For English version see below.Das Projekt Black Odyssey des griechisch-ghanaischen Rappers Negros tou Moria erstreckte sich über acht Monate und umfasste Reisen nach Accra und New York auf der Suche nach Geistern, Geschichten und „Melodien“. In Athen und Kassel wird das gesammelte Material in Performances seiner typischen Hip-Hop-Street-Poetry zusammengeführt.Ein dunkler Konzertsaal. Aus den Lautsprechern erklingt ein Rembetiko-Lied der 1930er Jahre: letzte Nacht, in der Finsternis bedrängten mich zwei schwarze Männer sie durchsuchten mich und nahmen mir das Haschisch wegAm Ende des Stücks betritt Negros Tou Moria die Bühne und begrüßt sein Publikum: „Guten Abend, ich bin euer weißer Freund, Negros Tou Moria.“Der in Athen geborene Künstler präsentiert sich als Archäologe mit der Mission, die afroasiatischen Fragmente moderner globaler Konfigurationen aufzudecken und neu zusammenzufügen, um die Gegenwart zu verstehen und die narzisstische Ausrichtung von Ethnie, Identität und Musik herauszufordern. Sein Name ist ein homofones Wortspiel mit dem Spitznamen eines gefeierten griechischen Armeegenerals des Osmanischen Reichs. Negros Tou Morias Darbietung erzeugt ein Gefühl von Paradoxie und Orientierungslosigkeit und wirft gewohnte kulturelle Etikettierungen durcheinander. Schon zu Beginn zeichnet sich ein bemerkenswerter Widerspruch ab: Wie kann Negros Tou Moria als Afrogrieche in einer Sprache und Kultur Erfolg haben, in der die schwarze Hautfarbe entweder als Zeichen für Herabwürdigung oder als Synonym für Exotik gesehen wird? Die Antwort liegt in der Musik. Die Klanglandschaft seines Auftritts bildet ein lyrisches und räumliches Ganzes, in dem die modalen Erkundungen und Träumereien von Smyrna, Athen und Accra auf die Textur und Lebendigkeit von Trap, Rap und R & B treffen. Mehrdeutigkeit tritt an die Stelle von Authentizität. Hip-Hop als Genre existiert nicht mehr. Ein Raum entsteht, der die vielfältigen Positionen vereint, aus denen heraus der Afrogrieche sprechen kann.Negros Tou Moria rappt auf Griechisch. Vielleicht wird er sogar – durch seinen meisterhaften Umgang mit der Sprache und sein ausgeprägtes Bewusstsein für Subkulturen, die von den Institutionen des Landes und seiner eigenen Branche oft missachtet werden – griechischer als so mancher seiner Mitbürger. Aus seiner Musik spricht die Ironie, der griechischen Folklore eine Auseinandersetzung mit der lange unbeachteten Geschichte des „schwarzen Mannes“ in Griechenland aufzuzwingen. Diese Auseinandersetzung führt zu Betrachtungen über das Leben am Rande, über eine Gesellschaft, die durch nationalistische Politik, diskriminierende Staatsbürgerschafts- und Immigrationsbestimmungen und eine Finanzkrise geprägt ist. Negros Tou Morias künstlerische Praxis greift nicht nur auf Traditionen und kollektive Erinnerungen zurück, sie geht über diese kulturellen, ethnischen Konventionen und Erwartungen hinaus.Weder Fremder noch Einheimischer, verkörpert Negros Tou Moria Stärke und Stellenwert einer Kategorie, die nur allzu oft mit dem Präfix „Rest-“ versehen wird: „Es ist ein Künstlername, der nicht ins Englische übersetzt werden kann.“— Kostas MaronitisGepostet in Öffentliche AusstellungAuszug aus dem documenta 14: DaybookEnglish:Black Odyssey – Full Band Concertby Negros Tou Moria in collaboration with Raum für Urbane Experimente June 8, 9 - 10:30 pm @space for urban experiments, underpass on Holländischer Platz An extended project by the Greek-Ghanian rapper Negros tou Moria, Black Odyssey has spanned eight months and trips to Acra and New York in search of ghosts, tales, and “melodies.” In Athens and Kassel, the collected materials come together in performances of his trademark hip-hop street poetry.The concert hall is dark. A rebetiko song from the 1930s flows through the loudspeakers: last night in the dark two black men cornered me to search me and take the hash away from meAs the song concludes, Negros Tou Moria appears on stage to greet his audience: “Good evening, I am your white friend, Negros Tou Moria.”Born in Athens, Negros Tou Moria introduces himself as an archaeologist on a mission to unearth and reassemble the Afro-Asiatic fragments of contemporary global configurations, to make sense of the present, and to challenge the narcissistic alignments of race, identity, and music. His name is a homophonic paronomasia of a celebrated Greek army general’s moniker during the Ottoman Empire. The experience of his performance is also one of paradox, disorientation, and confusion of customary cultural classifications. From the outset a great contradiction emerges: How can Negros Tou Moria thrive as an Afro-Greek in a language and culture in which blackness is either a figure of disparagement or a synonym for exoticism? Music provides the answer. The sounds emanating from his performance constitute a lyrical and spatial assemblage in which the modal explorations and reveries of Smyrna, Athens, and Accra come into contact with the textures and vibrancy of trap, rap, and R&B. Authenticity gives its place to ambiguity. Hip-Hop ceases to exist as a music genre. A space is made to accommodate the multiple positions from which the Afro-Greek can speak.And speak he does. Negros Tou Moria raps in Greek. It might be said that he becomes more Greek than his fellow citizens due to his mastery of the language and for his deep appreciation of subcultures often overlooked by the nation’s institutions and by his own industry. His music communicates the irony of forcing Greek folklore to confront the long neglected history of the black man in Greece. Such a confrontation leads to a contemplation of life on the margins, of a society whose character is being shaped by nationalist politics, discriminatory citizenship and immigration policies, and a financial crisis. His is an approach that both incorporates traditions and collective memory, and expands beyond these cultural and racial conventions and expectations.Neither a stranger nor a native, Negros Tou Moria embodies the strength and significance of what is all too often seen as a residual category: “It is a stage name that does not translate into English.”—Kostas MaronitisPosted in Public ExhibitionExcerpted from the documenta 14: Daybook