• Eröffnung: Marcel Broodthaers

  • Do, 16.07.2015 ab 18:00 Uhr
  • Fridericianum
    Friedrichsplatz 18
    34117 Kassel
Eröffnung: Marcel Broodthaers - Fridericianum - Kassel

Marcel Broodthaers17.07.2015 – 11.10.2015Eröffnung / Opening: 16.07.2015, 18.00 – 21.00(English version below)Wir erkennen die Miesmuschel an ihrer Form und Farbe – weniger am Inhalt. Obgleich uns im alltäglichen Gebrauch vor allem der Inhalt interessiert, nehmen wir sprachlich Bezug auf ihr äußeres Erscheinungsbild. Dieses ist unserer Vorstellung als Bild eingeprägt und tritt in der Mehrdeutigkeit des französischen Begriffs für Muschel offen zu Tage: „Moule“ bedeutet Muschel und Form. Das Befragen der Differenz zwischen Form und Inhalt, das Aufzeigen der verborgenen Kluft zwischen Bild, Wort, Objekt und Bedeutung, zieht sich durch das komplette Oeuvre von Marcel Broodthaers (1924–1976).Als Dichter, Journalist, Filmemacher, Künstler, Sammler und Museumsdirektor untersuchte Broodthaers unverhohlen die Ordnung der Dinge; widmete sich den sichtbaren wie unsichtbaren Praktiken, anhand derer Institutionen Wissen hervorbringen, und erforschte die Verbindungslinien, welche die Geschichte der Privatisierung der Kunst mit ihrer fortschreitenden Kapitalisierung einen.Dabei ist die Wahl der Medien immer wesentlicher Bestandteil seiner Recherche, deren je eigene Spezifik er in einem anderen Medium ins Werk setzt und hinterfragt: So arbeitet er als Filmemacher mit Einzelbildern jenseits von Bewegung und Zeitlichkeit, als Bildhauer mit dem Abbild, als Fotograf mit der Skulptur, in der Malerei mit Worten.In einer Zeit, in der Bilder als Erklärungen für Wissenschaft und Politik herangezogen werden, ist das Werk Marcel Broodthaers’, in dem die verschwiegene Kluft zwischen Bild, Wort und Bedeutung deutlich sichtbar wird, von eminenter Brisanz und Relevanz.Die Retrospektive von Marcel Broodthaers ist allen Schaffensphasen des Künstlers gewidmet. Gezeigt werden frühe Skulpturen, Filme, Dia-Projektionen, Druckgrafiken und Zeichnungen sowie „Le Corbeau et le Renard“ (1967–72), die „Section Publicité“ des „Musée d’Art Moderne, Département des Aigles“ (1972), „Éloge du sujet“ (1974), „Dites partout que je l’ai dit“ (1974), „Jardin d’Hiver II“ (1974), „L’Entrée de l’Exposition“ (1974), „Salle Blanche“ (1975) und „DÉCOR, A Conquest by Marcel Broodthaers“ (1975).---We recognize mussels primarily by their shape and color rather than their content.Although we’re interested above all in the content of the things we buy and use every day, we tend to describe them in terms of their outward appearance. This is imprinted as a visual image in our imagination, and is clearly evident in the dual meaning of the French word for mussel. “Moule” means both “mussel” and “form”. Questions about the difference between form and content, attempts to expose the hidden distinctions between visual images, words, objects, and meanings, pervade the entire oeuvre of Marcel Broodthaers (1924–1976).As a poet, journalist, filmmaker, artist, collector, and museum director, Broodthaers boldly analyzed the order of things. He devoted himself to the visible and hidden practices employed by institutions to generate knowledge and explored the connecting lines that link the history of the privatization of art with its progressive capitalization.The choice of media was always an essential aspect of his investigations, and he focused on and questioned the specific characteristics of the respective media in his works. He worked with single images beyond the boundaries of motion and time as a filmmaker, with image as a sculptor, with sculpture as a photographer, and with words as a painter.In an age in which visual images are harnessed in order to explain scientific and political phenomena, the art of Marcel Broodthaers, in which the unacknowledged gaps between images, words, and meanings become clearly apparent, takes on immense power and relevance.This retrospective devoted to the art of Marcel Broodthaers encompasses all of the artist’s creative periods. Featured in the presentation are early sculptures, films, slide projections, prints, and drawings as well as “Le Corbeau et le Renard” (1967–72), “Section Publicité” of the “Musée d’Art Moderne, Département des Aigles” (1972), “Éloge du sujet” (1974), “Dites partout que je l’ai dit” (1974), “Jardin d’Hiver II” (1974), “L’Entrée de l’Exposition” (1974), “Salle Blanche” (1975), and “DÉCOR, A Conquest by Marcel Broodthaers” (1975).