• Stummfilm mit Live-Musik: Asphalt

  • Mi, 22.01.2020 ab 20:00 Uhr
  • Kino in der Pumpe
    Haßstr. 22
    24103 Kiel
Stummfilm mit Live-Musik: Asphalt - Kino in der Pumpe - Kiel

In der Reihe Menschen in der Stadt - das Kino der Weimarer RepublikJoe May. D 1929. 93 Min. DCP, stumm, mit Live-Musik. Mit Gustav Fröhlich, Betty Amann, Albert Steinbrück, Else Haller, Hans Albert Schlettow, Hans AlbersIm hektischen Betrieb der Großstadt gehen Trickdiebe ihrem Gewerbe nach. So versucht sich auch die junge Else daran, in einem Juweliergeschäft kostbare Beute zu machen. Doch der Juwelier ertappt sie, es entsteht ein Handgemenge. Der junge Verkehrspolizist Holk kommt hinzu, und man bittet ihn, die Diebin zu verhaften. Doch Holk lässt sich von der unbekannten Schönen verzaubern und erspart ihr einen Prozess. Nur wenige Tage später ist er ihr hoffnungslos verfallen – und so nimmt das Unglück seinen Lauf…Asphalt – zeitgleich mit Fritz Langs letztem Stummfilm Frau im Mond gedreht – ist wie dieser eine jener hochgerüsteten Großproduktionen am Ende der Stummfilmzeit, die sich in künstlerischer und technischer Hinsicht zu Höchst-leistungen aufraffen und gerade darin einen gewissen Manierismus offenbaren, der für Spätphasen künstlerischer Epochen so typisch ist. Die Geschichte trägt Züge einer Kolportage, in der Begehren, Verführung, Verbrechen, Tod und Vergebung im raschen Wechsel aufeinander folgen. Eine Anhäufung von Klischees also – aber gerade in dieser Häufung tritt das Zeitbild in Erscheinung: das Bild der pulsierenden Großstadt, das den Menschen dramatische Schicksale auferlegt und die turbulente Geschichte wahrscheinlich macht. Der Titel des Films rückt den Hintergrund ins Blickfeld: den Asphalt, das ist die Straße, der Boulevard, der Ort des dynamischen Geschehens, an dem alle Beteiligten sich begegnen. Dabei ist dieser Ort reine Übertreibung – derartige Schauplätze gab es in Berlin dann doch nicht. Und so wurde der Hauptschauplatz, eine 230 Meter lange Straße, in der Atelierhalle in Berlin-Staaken errichtet. Die Schaufenster des Prachtboulevards vermietete man an echte Ladenbetreiber, die ihre Auslagen auf diese Weise auf der Kinoleinwand bewerben konnten – Productplacement Anno 1929.Am Flügel: Dr. Werner Loll