• Konzert „verstummt (6.000.000)“

  • Do, 18.06.2015 ab 19:00 Uhr
  • NS-Dokumentationszentrum Köln
    Appellhofplatz 23-25
    50667 Cologne
Konzert „verstummt (6.000.000)“ - NS-Dokumentationszentrum Köln - Köln

Das Konzert „verstummt (6.000.000)“ ist der akustische Versuch einer fragmentarischen Reparation an 6.000.000 unfreiwillig verstummten Stimmen.

Konzept // Stimm- Klangkomposition: Bettina Wenzel (Köln) Fieldrecordings // Elektronik: Eva Poepplein (Köln) E-Bass : Janko Hanushevsky (Köln)

Die im Belgischen Viertel in Köln verlegten Stolpersteine haben Bettina Wenzel dazu inspiriert – als Hommage an die während der NS-Zeit Ermordeten –, einen Teil der darauf vorgefundenen Namen und Geburtsdaten in Klang umzusetzen. Dem liegt die (Wunsch-)Vorstellung zugrunde, zumindest einem kleinen Teil der 6.000.000 verstummten Stimmen deren Klang, per Prokuration, wiederzugeben. 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sind beinahe alle Großmütter und Großväter verstorben, die über den Holocaust berichteten. Als Zeitzeugen konnten sie den Generationen der 1960er- bis 80er-Jahre – zu denen die Musiker des Projektes gehören – vermitteln, was diese Zeit für Deutschland bedeutete. Die Ermordungen während des Holocausts wurden dadurch zu emotional erfassbarer Realität und die Ungeheuerlichkeit dieses kollektiven Verbrechens für die KriegsEnkel-Generation zumindest ansatzweise nachvollziehbar und prägend. Für später Geborene ist die NS-Zeit vielleicht „nur noch“ Geschichte. „verstummt (6.000.000)“ versteht sich als ein Konzert wider das Vergessen.

Gefördert durch die Kunststiftung NRW

Ort: EL-DE-Haus Eintritt: 4,50 Euro, erm. 2 Euro